Home / Software-Blog / Botnet DNSChanger: BSI rät zur Überprüfung

Botnet DNSChanger: BSI rät zur Überprüfung

Abgelegt unter: Tipps & Tricks,Viren, Würmer & Co. | Autor: Jan | 12. Januar 2012

Tausende deutscher Internet-Nutzer könnten ab Anfang März ohne Internetzugang dastehen. Die Überbleibsel eines gesprengten Bot-Netzes sorgen für Ärger. Mit einem Test prüfen Sie, ob auch Sie betroffen sind.

Das Botnet und sein Nachhall

Im November 2011 verhaftete die US-Bundespolizei FBI in Zusammenarbeit mit europäischen Behörden die Hintermänner eines größeren Botnetzes. In dessen Rahmen wurden tausende Rechner mithilfe der Malware “DNS-Changer” manipuliert. Bei Website-Aufrufen wurden die damit verbundenen DNS-Abfragen, die die IP-Adressen zu Domains übersetzen, verändert, sodass die Nutzer unwissentlich auf manipulierten Internet-Angeboten landeten. Diese präsentierten dem Surfer manipulierte Suchergebnisse und Werbung und installierten weitere Schadprogramme auf dem Rechner.

Nach dem Aushebeln des Netzwerks standen die Ermittler vor einer Herausforderung: Da die DNS-Konfiguration der infizierten Rechner auf spezielle Server umgeleitet wurden, die zwischenzeitlich abgeschaltet worden waren, musste dafür gesorgt werden, dass eine Internetverbindung trotzdem weiterhin möglich war. So installierte man temporäre Server, die die DNS-Anfragen der “Zombie-PCs” weiterhin auflösten.

DNS-ok.de: Bin ich ein Botnet-Opfer?

Damit soll jedoch ab dem 8. März Schluss sein. Die Ankündigung, die temporären Server am 8. März abschalten zu wollten, könnte darin münden, dass tausende von mit DNS-Changer infizierten PCs ab diesem Datum nicht mehr auf das Internet zugreifen können. Viele Anwender wissen gar nicht um die Infektion mit dem Schadcode.

Aus diesem Grund rief das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die Deutsche Telekom und das Bundeskriminalamt (BKA) mit dns-ok.de eine Website ins Leben, mit der man einer möglichen Infektion auf die Schliche kommt. Bei Aufruf der Website wird die DNS-Konfiguration geprüft. Eine grüne Meldung signalisiert, dass man höchstwahrscheinlich nicht mit DNS-Changer infiziert ist. Sollte eine rote Meldung ausgegeben werden, so erhält man auf botfrei.de weitere Informationen, wie man DNS-Changer wieder los wird und die Änderungen der Konfiguration rückgängig macht.

Botnet DNSChanger entfernen mit Removal Tools

Anwender können für die Entfernung der eigentlichen Schad-Software auf einen Cleaner von Avira zurückgreifen. Eine Alternative ist der DE-Cleaner powered by Kaspersky. (Downloads unten). Darüber hinaus ist es jedoch empfehlenswert, auch die DNS-Einträge in seinem Rechner und dem Router zu überprüfen. Weitere Informationen dazu gibt es auf botfrei.de.

Download

Avira DE-Cleaner
ca. 860 KB
Download Avira DE-Cleaner

Download-Alternative

DE-Cleaner powered by Kaspersky
ca. 101 MB
Download Kaspersky DE-Cleaner


Kommentare zu "Botnet DNSChanger: BSI rät zur Überprüfung"

Einen Kommentar schreiben »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI


Hinterlasse einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich)



Freeware.de - die Download Plattform für kostenlose Software © by Shareware.de SWV GmbH