Mozilla Firefox Softwareicon Mozilla Firefox

Mozilla Firefox bietet Nutzern eine flotte Surf-Plattform für Streifzüge im Netz und überzeugt obendrein mit zahlreichen nützlichen Features. Der kostenlose Browser glänzt in puncto Geschwindigkeit, Sicherheit, Handhabung und Erweiterbarkeit und ist hierzulande der beliebteste Webbrowser.

Mozilla Firefox Download: Vom Phoenix zum Fuchs

Dass er mit den meisten Mozilla Firefox Downloads innerhalb von 24 Stunden einen Weltrekord aufgestellt hat, spricht für sich. Der nunmehr in 86 Sprachen erhältliche Fuchs hat sich zu einem der beliebtesten Surfbretter gemausert - zu Recht. Auffällig ist nicht nur seine hohe Geschwindigkeit und die ansprechende und intuitive Bedienbarkeit, sondern ebenso sein Fokus auf Sicherheit und die stetige Weiterentwicklung und Einführung neuer Features und Add-ons. Begonnen hat der Webbrowser im Jahr 2002 eigentlich als mythischer Vogel. So erschien zunächst das Browser-Projekt der als gemeinnützig anerkannten Stiftung Mozilla Foundation unter dem Namen "Phoenix". Aufgrund einer Klage des US-amerikanischen BIOS-Herstellers Phoenix Technologies wurde Phoenix in einen Feuervogel verwandelt. Da jedoch mit der Datenbank Firebird bereits ein anderes gleichnamiges Open Source-Projekt existierte, war eine Namensänderung erforderlich. Schließlich wurde der kostenlose Browser am 9. Februar 2004 mit dem Erscheinen von Version 0.8 erstmals unter dem Namen "Mozilla Firefox" präsentiert. Der freie Webbrowser wird seitdem von der Mozilla Foundation stetig verbessert und weiterentwickelt.

Mozilla Firefox Download

Firefox Browser ermöglicht schnelles Surfen bis zum Turbo Gang

Der Webbrowser basiert auf der Gecko Rendering Engine, die Webseiten aller Art im Internet zuverlässig und korrekt darstellt. Bei der aktuellen Version 32 sind zudem Techniken an Bord, die das Surfen durch viel schnelleres Laden der Internetseiten noch einmal zusätzlich beschleunigen. Der Clou daran: Der Turbo-Gang funktioniert, ohne den Arbeitsspeicher zusätzlich zu belasten. Verantwortlich dafür sind die aufgefrischten Techniken HTTP Caching und Garbage Collection. Wer darüber hinaus über eine aktuelle Grafikkarte verfügt, darf sich nach dem Mozilla Firefox Download doppelt freuen: Der Fuchs greift auf Ressourcen des Grafikprozessors (GPU) zurück und beschleunigt damit das Rendering. Aber wie schon erwähnt, schon die moderne Engine sorgt für ordentlich Tempo, insbesondere bei der Darstellung von HTML5. Hier lässt sich die Wiedergaberate für Audio und Video beeinflussen. Dank der WebRTC-Unterstützung nutzt der Browser Webcams und Mikrofone ohne zusätzliche Software.

Bedienbarkeit und Funktionalität werden bei Mozilla großgeschrieben

Konkrete Unterschiede bei der großen Auswahl an kostenlosen Browsern und deren Zubehör festzumachen, ist nicht immer einfach. Firefox hat jedoch einen guten Weg gefunden, sich hervorzuheben, indem er versucht, alle Nutzertypen gleichermaßen gerecht zu werden. Surf-Einsteiger und weniger versierte Nutzer werden nach dem Download von Mozilla Firefox mit sinnvollen Voreinstellungen versorgt – sowohl in Hinblick auf Sicherheit als auch auf Bedienbarkeit. Zur Grundeinstellung gehört unter anderem, dass der Webbrowser aufspringende Popup-Fenster blockiert, die den Bildschirm mit allzu viel Werbung überfluten. Für Profis hingegen bringt der Webbrowser genügend Funktionen und Add-ons mit, um sich den Arbeits- und Surfalltag nach eigenen Bedürfnissen gestalten zu können.

Benutzeroberfläche nun noch schicker & benutzerfreundlicher

Firefox bietet seit Version 29 eine überarbeitete, übersichtliche Oberfläche namens Australis. Die Neuerungen des Browsers erfährt der Anwender nach dem kostenlosen Download von Mozilla Firefox beim Erststart als Guided-Tour. Hinzugekommen ist das Settings-Icon ganz rechts in der Menüleiste. Dort erreicht man nun alle wichtigen Funktionen wie Druckfunktion, Privat-Modus, Chronik, Einstellungen und Suchfunktion direkt über Buttons. Auch den Zugang zu den Firefox Add-ons, um die Browserfunktionen zu erweitern, erhält man da. Mit F11 betrachtet der Anwender die Webseiten im Vollbildmodus. Die vorherige Sitzung kann mit nur einem Klick wiederhergestellt werden und Suchmaschinen lassen sich bequem verwalten und anpassen.

Mozilla Firefox Download Neuer-Tab-Seite

Überblick behalten: Tabs gruppieren & Panorama-Ansicht

Auch der Firefox bedient sich des Tabbed Browsings, damit der Nutzer schnell und einfach zwischen mehreren Seiten hin und her wechseln kann. Wer einen neuen Tab öffnet, blickt anstatt auf eine leere Seite zunächst auf neun Vorschläge mit Webseiten, die bislang am häufigsten besucht wurden. Dies erspart das lästige Eintippen der Webadresse von Seiten, auf denen man immer wieder surft. Kommt es zu einem Browser-Absturz, werden beim Neustart nicht mehr alle Seiten aus der letzten Sitzung geöffnet. Dies soll die Ladezeiten verkürzen. Wer dort weiter surfen will, wo er beim Absturz unterbrochen wurde, kann problemlos über die Chronik geschlossene Tabs und Fenster wiederherstellen. Die Anzeige der wichtigsten Webseiten auf der Startseite kann zudem ausgeblendet werden. Ein Klick auf die Schaltfläche in der rechten oberen Ecke des neuen Tabs aktiviert oder deaktiviert die Anzeige. Um beim Surfen in vielen verschiedenen Tabs und Fenstern nicht den Durchblick zu verlieren, hat Mozilla das Zusammenfassen von Tabs in Gruppen eingeführt. Über die Funktion Tab-Gruppen können alle offenen Tabs durch hin- und herschieben gebündelt werden. Zieht man sie aus dem vorhandenen Fenster heraus, entsteht quasi eine neue Gruppe, zu der dann weitere Tabs per Drag & Drop hinzugefügt werden können. Auf diese Weise stellt man sicher, dass während einer Surf-Tour auch bei vielen geöffneten Tabs die Übersichtlichkeit nicht verlorengeht. Sehr nützlich ist darüber hinaus die Tastenkombination Strg + Umschalt + E. Wer diese verwendet, weist den Feuerfuchs an, die Tabs in einer Panorama-Ansicht zu sortieren. So hat der Anwender nach dem Mozilla Firefox Download einen schnellen Überblick über alle geöffneten Tabs inklusive der Vorschaubilder. Genauso nützlich ist der integrierte PDF-Viewer. Dieser zeigt PDF-Dokumente direkt im Browser ohne Mithilfe eines separaten Anzeigeprogramms an. Die Installation des Adobe Reader wird damit hinfällig.

Mozilla Firefox Download Tab-Einstellungen

Gerade wer beim Surfen stets viele Tabs und Fenster geöffnet hat, wird sich über eine weitere Erneuerung freuen: Das Durchklicken durch jede geöffnete Internetseite war einmal. Mit dem Download von Mozilla Firefox Version 32 können Anwender nun über Symbole im Kontextmenü nach Klicken der rechten Maustaste bequem durch alle geöffneten Fenster und Tabs blättern. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Nerven.

Lesezeichen, Chronik und Tabs abgleichen

Seiten, die man nicht vergessen möchte oder auf denen man sowieso immer wieder landet, kann man als Favoriten kennzeichnen. Der Webbrowser verfügt über detaillierte Funktionen, mithilfe derer das Verwalten von Lesezeichen zum Kinderspiel wird. Lieblingsseiten sind damit schnell aufrufbar und können auf Wunsch auch exportiert werden. Keine Neuheit, aber eine wichtige Funktion ist die Chronik, die den Verlauf des Surfens widerspiegelt. Sie listet alle Seiten in zeitlicher Reihenfolge auf, so dass der Nutzer anhand dieser Auflistung Einsicht über die bereits besuchten Webseiten bekommt. Die Chronik ist vor allem dann von Vorteil, wenn man versehentlich einen Tab geschlossen hat und zu dieser Seite zurückkehren möchte.

An Bord befindet sich nach dem kostenlosen Download von Mozilla Firefox mit Firefox Sync zudem ein Synchronisationsmanager. Der Dienst gleicht Lesezeichen, Chronik, Kennwörter und offene Tabs mit einer weiteren Browser-Installation, beispielsweise auf einem anderen Computer oder auf einem Smartphone ab. Profile, Einstellungen und andere persönliche Daten synchronisiert der Browser zuverlässig über das Internet zwischen mehreren Installationen. Der Fuchs auf dem privaten Notebook und dem Bürorechner bleiben somit immer auf dem gleichen Datenstand.

Spuren verwischen und unerkannt surfen

Wer genau diese Synchronisation nicht wünscht, weil es sich beispielsweise um einen Arbeitsrechner handelt, hat Möglichkeiten, seine Internetspuren zu verwischen oder gar keine zu hinterlassen. Zunächst sollte der Nutzer die Synchronisation erst gar nicht vornehmen. Dann kann es von Vorteil sein, Spuren des Surfens zu verwischen. Damit neugierigen Augen der Einblick in das eigene Surfverhalten verwehrt bleibt, ganz einfach die Chronik komplett löschen. Eine andere Variante ist, zu surfen, ohne dabei überhaupt erst Spuren zu hinterlassen. Das gelingt über das „Private Fenster“. Surft man in diesem Modus, wird erst gar keine Chronik erstellt. Darüber hinaus werden zum Schutz der Privatsphäre auch keine Cookies oder Passwörter gespeichert. Kleiner Tipp: Wer beim Surfen in einem „normalen“ Fenster auf einen Link stößt, den er im privaten Modus anschauen möchte – kein Problem. Mit einem Rechtsklick auf den Link öffnet sich ein Menü, dort „Link in neuem privaten Fenster öffnen“ anklicken, fertig.

Mozilla Firefox Download erlaubt Anpassungen am Design

Wie schon erwähnt, kommt der Mozilla Firefox Download mit vielen sinnvollen Voreinstellungen daher. Aber er gibt dem Anwender eben auch genügend Raum, seine Vorlieben umzusetzen und dem Browser eine persönliche Note zu geben. So können kreative Nutzer das Design und einzelne Elemente des Webfuchses an den individuellen Geschmack und die eigenen Ansprüche anpassen. Dafür stehen auf der Add-on-Webseite von Mozilla rund 300.000 Themes und sogenannte Personas zur Verfügung. Mithilfe der Themes wird die gesamte Benutzeroberfläche verändert und personalisiert. Sprich, bei der Installation eines Themes werden Hintergründe, Farben der Fenster, Icons, Adressleisten, Menüs und Schaltflächen je nach Vorgaben des Layouts umgestaltet. Die große Auswahl umfasst Bereiche wie Tiere, Musik, Abstraktes oder Natur und bedient sich dabei sowohl klassischer als auch moderner Layouts. Die Installation der Themes erfolgt im Übrigen auf die gleiche Weise wie bei normalen Add-ons. Wer nach dem kostenlosen Download von Mozilla Firefox jedoch nur ein paar Feinheiten oder einzelne Elemente am Layout abändern möchte, wird unter den Personas eher das Richtige finden. Diese neuere Form der Personalisierung ist ebenfalls auf der Add-on-Webseite des Browsers integriert. Ist die passende „Verkleidung“ für den Browser gefunden, kann sie mit nur einem Klick aktiviert werden. Die Verwaltung der individuellen Layouts erfolgt über den Add-on-Manager. Sollte der Browser nach der Installation eines des Designs oder eines anderen Add-ons nicht mehr stabil laufen, setzt der "Notfall-Knopf" den Browser-Fuchs auf den Ausgangszustand zurück. Hierzu tippt der Anwender in der Adresszeile about:support ein. Die installierten Add-ons und Einstellungen werden dabei auf Wunsch deaktiviert und alles auf den Ursprungszustand zurückgesetzt. Lesezeichen und Kennwörter hingegen werden gespeichert und in den frischen Firefox aufgenommen.

Sicherheit beim Surfen hat bei Firefox höchste Priorität

Der kostenlose Webbrowser arbeitet unentwegt an der Weiterentwicklung von Sicherheitssystemen, die dem Nutzer ein gefahrloses Surfen ermöglichen. Neben dem bereits genannten privaten Modus lassen sich unter anderem Tracking-Cookies, welche das Surfverhalten von Nutzern beobachten, um individuelle Werbung einzublenden, blockieren. Darüber hinaus kann der Anwender bestimmen, welche Seiten welche Informationen (Passwort, Standort, Cookies usw.) speichern darf. Des Weiteren hat der Mozilla Firefox Download einen verbesserten Download-Manager an Bord. Bisher sorgte er nur für den reibungslosen Download von Dateien. Nun ist er im Stande, diesen abzubrechen, wenn er hinter der Datei Schädlinge vermutet. Ebenso nützlich ist die sogenannte „Public Key Pinning“ Technologie, die dafür sorgt, dass das Shoppen im Netz sowie Online-Banking noch sicherer wird. Dabei werden SSL-verschlüsselte Webseiten überprüft. Hier wird gegengecheckt, ob Seite und Herausgeber identisch sind. Färbt sich das angezeigte Schloss grün, ist die Seite vertrauenswürdig. Falls nicht, gibt der Browser ein Warnsignal.

Mozilla integriert soziale Elemente nach dem Vorbild von Facebook

Die stetige und dabei zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Webbrowsers zeigt sich auch durch die Einführung sozialer Elemente. So bindet der Browser entsprechend des aktuellen Trends nun auch soziale Netzwerke ein. Mit seiner „Social API“ sollen sämtliche Nachrichten von Twitter, Facebook, Google+ und Co. eingeblendet werden. Firefox erspart dem Nutzer mit dieser Schnittstelle das lästige Klicken durch Tabs, bis man im passenden Netzwerk angekommen ist. Die eingeblendeten Nachrichten können über eine Seitenleiste sofort beantwortet oder mit einem „Like“ versehen werden. Zudem lassen sich mit nur einem Klick kuriose Videos, interessante Artikel oder lustige Bilder mit Freunden teilen.

Mobiler, rechnerübergreifender Einsatz von Firefox per USB-Stick

Für Freunde von Mobilität und Flexibilität gibt es die Firefox Portable. Im Gegensatz zur Install-Version ermöglicht der mobile Firefox Download den rechnerübergreifenden Einsatz mit einem USB-Stick beispielsweise. So kann der Browser problemlos mit dem gleichen Profil, Lesezeichen, Verlauf und Einstellungen an mehreren Geräten eingesetzt werden.

Weitere interessante Themen zum Mozilla Firefox gibt es hier:

Pro

  • Integrierter PDF-Viewer
  • Ausgefeiltes Tabsystem
  • Mit Add-ons & Plug-ins erweiterbar
  • Zahlreiche Sicherheits-Features
  • Inklusive Synchronisationsmanager
  • Zusätzliche portable Version

Contra

  • Hoher Ressourcenbedarf bei langer Nutzung

Fazit von Rainer Wagenhäuser zu Mozilla Firefox

Firefox überzeugt Internet-Fans auf ganzer Linie. Der smarte und schlaue Feuerfuchs ist seinem Anspruch treu geblieben und punktet mit einer hohen Geschwindigkeit, einer einfachen Handhabung, vielen Anpassungsmöglichkeiten und einer aufgeräumten zeitgemäßen Oberfläche. Vor allem die Fortschrittlichkeit in Sachen Sicherheit und Schutz der Privatsphäre machen ihn zu einem äußerst vertrauenswürdigen Surf-Werkzeug. Im Laufe der Jahre hat der einst sehr schlanke Mozilla Firefox allerdings einige Pfunde zugelegt, was sich zum Beispiel beim Programmstart und in manch anderen Punkten bemerkbar macht.

Screenshots von Mozilla Firefox

Leserbewertung

3.92/5
Mozilla Firefox hat 78 von 100 Prozent bei 760 Bewertungen.

Ihre Bewertung

Eigenschaften

Hersteller:
Mozilla
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, Win 8
Sprache:
Deutsch
Version:
36.0.1
Update:
05.03.2015

Meistgelesene Artikel zu Mozilla Firefox

Beliebteste Software aus Internet

Beliebteste Software aus Browser & Zubehör

Tags