Werbeblocker

Wer heute durch das Netz surft, wird kaum noch Webseiten entdecken, die nicht mit Bannern, Werbeanzeigen, Videoanzeigen und Pop-ups vollgestopft sind. Wer davon genervt ist, kann sich mit einem Werbeblocker ein werbefreies Internet schaffen. So werden dank dieser Programme sämtliche Werbeformen einfach ausgeblendet und verschwinden damit aus dem eigenen Blickfeld.

Werbeblocker schaffen freie Sicht

Dass es im World Wide Web kaum noch Internetseiten gibt, die auf Werbemittel verzichten, kann man eigentlich niemandem verübeln. Schließlich ist das Online Marketing ein lukratives Geschäft und für viele Unternehmen Haupteinnahmequelle. So stehen Betreiber von Webseiten mit kostenlosen Inhalten oft vor einem Problem: Die Besucherzahlen stimmen, doch wie lässt sich damit jetzt auch noch Geld machen? Inhalte gegen Bezahlung anbieten, ist von vornherein zum Scheitern verurteilt, denn zahlen möchte so gut wie keiner. In der Regel behilft man sich hier mit der Schaltung von Werbeanzeigen, neudeutsch "Ads". Auf diese Weise bleiben kostenlose Inhalte auch weiterhin frei verfügbar, finanziert eben durch Online Ads. Wer aber vor lauter blinkender und bewegter Bilder kaum noch in der Lage ist, die gesuchten Inhalte der Webseiten zu erkennen oder zu finden, kann diese Werbeschaltungen ausblenden. Den richtigen Partner für diese Aufgabe findet man im Werbeblocker.

Werbeblocker

Arbeitsweise der Adblocker

Diese Blocker für Werbemittel, auch unter den Begriffen Adblocker oder Werbefilter bekannt, prüfen, ob bestimmte Webadressen Teil der darzustellenden Webseite sind. Steht eines der verlinkten Werbenetzwerke in der Liste des Blocker-Programms, wird der entsprechende Bereich der Webseite einfach ausgeblendet. Das heißt, an Stelle des Werbemittels tritt eine leere, meist weiße Fläche. Fertig ist die werbefreie Internetseite. Der Klassiker in dieser Software-Kategorie ist zweifelsohne ABP (AdBlock Plus). Allerdings hat sich das Angebot in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet. So gibt es nun auch spezialisierte Werkzeuge, wie etwa Programme, die gezielt Werbung bei YouTube verhindern.

Vor- und Nachteile der werbefreien Darstellung

Die Gewinner dieser Abfangmethode sind zweifelsohne die Nutzer. So ermöglichen die Programme ein Surfvergnügen ohne Informationsflut, ohne Ablenkung und ohne Werbefrust. Darüber hinaus profitiert der User von einem deutlich flotteren Seitenaufbau. Nicht zu vergessen ist dabei der Aspekt des Datenschutzes. So wird beim Blockieren der Werbung unterbunden, dass Unternehmen Daten von Nutzern sammeln können.

Den Werbetreibenden dürfte der Einsatz dieser Werbeblocker ein großer Dorn im Auge sein. Fehlende Ausstrahlungen von Anzeigen führen zu enormen Einbußen auf Seiten der Webseitenbetreiber, die sich über Werbung finanzieren. Schließlich kann man auch keine Werbung klicken, wenn man sie nicht sieht. Genaue Zahlen zu den Verlusten liegen nicht vor, jedoch sprechen Experten davon, dass die Existenz einiger Online-Portale bedroht sei.