Tipp

SSD fit machen für Windows

Shawn H Shawn H

Solid State Drives arbeiten im Vergleich zu herkömmlichen mechanischen Festplatten wesentlich schneller und sind unempfindlicher gegen G-Kräfte. Wie immer steckt der Teufel aber im Detail. Wir zeigen, worauf man beim Einsatz von SSDs achten muss.

SSDs auf dem Vormarsch

SSD_Icon_Logo80Solid State Disks feiern einen Siegeszug nach dem anderen auf dem Markt für Datenträger. Kein Wunder: Die Zugriffszeiten auf
" class="pull-left" />Solid State Disks feiern einen Siegeszug nach dem anderen auf dem Markt für Datenträger. Kein Wunder: Die Zugriffszeiten auf Das Ergebnis: Die Microsoft-Vorgänger von Windows 7 legen System-Partitionen auf SSDs in der Regel ungünstig an, so dass Geschwindigkeitseinbußen bis zu 50 Prozent entstehen können. Hier müssen Anwender manuell auf die richtige Ausrichtung, das so genannte Alignment, der Partition achten. Das richtige Alignment lässt sich beispielsweise mit der Freeware AS SSD Benchmark überprüfen. Download AS SSD Benchmark

Mit Diskpart eine fabrikneue SSD fit machen für Windows XP

SSD_fit_fuer_Windows_DiskpartDabei hilft das Microsoft-Tool Diskpart, welches unter XP und Vista den Startsektor der Systempartition so verschiebt, dass sie genau mit den Grenzen der SSD-Pages übereinstimmen. Dieses Alignment erfolgt noch vor dem Formatieren. Eventuell bereits vorhandene Daten auf der SSD werden unweigerlich überschrieben. Daher eignet sich diese Methode nur bei dem Einrichten einer fabrikneue SSD oder wenn man das Betriebssystem ohne Altlasten neu aufsetzen will.

Alignment mit Diskpart herstellen:

SSD an Computer mit Windows XP oder Vista anschließen und Diskpart ausführen durch Klick auf "Startmenü" - "Ausführen" und Eingabe des Befehls "list disk". Daraufhin zeigt das Tool alle angeschlossenen Datenträger an. – Auswahl der SSD erfolgt durch den Befehl "select disk XY", wobei XY ein Platzhalter für die Zahl ist, in der Regel "1", die der SSD zugeordnet ist. Hat das Tool den Datenträger gemeldet, prüft man zunächst mit dem Befehl "list partition" den Datenträger auf bestehende Partitionen hin. Bei neuen SSDs sind normalerweise keine Partitionen angelegt. Um eine neue Partition mit korrektem Alignment anzulegen, erzeugt man eine Partition mit Alignment auf Sektor 128. Der Startsektor für die Systempartition wählt man anschließend so, dass die 4 KByte großen NTFS-Cluster mit den so genannten SSD-Pages übereinstimmen. Hierzu dient der Diskpart-Befehl "create partition primary align=64". Damit die Partition auch von Windows erkannt wird, setzt man sie mit dem Befehl "active" aktiv.

Partitionen SSD gerecht anpassen mit kostenpflichtigen Tools

Paragon_Alignment_Tool_1Wem die Arbeit mit Diskpart zu umständlich erscheint, der kann inzwischen auf ausgereifte Tools zurückgreifen, die die Partitionsgrenze an die Solid State Disk anpassen ohne Datenverlust. Der Vorteil: Man kann bestehende Windows-Installationen weiter nutzen. Hier empfiehlt sich beispielsweise das Paragon Alignment Tool. Kleiner Nachteil: Das Tool ist kostenpflichtig, kann allerdings vor dem Kauf getestet werden. Download Paragon Alignment Tool

Optimale Windows Einstellungen für SSDs

SSD_fit_fuer_Windows_DefragIst Windows erst einmal installiert, sollte man darauf achten, einige Windows-Dienste zu deaktivieren, die die Performance beziehungsweise Lebensdauer von SSDs negativ beeinträchtigen. Windows 7 Anwender können sich hier entspannt zurück lehnen, da ihr Betriebssystem automatisch optimierte Einstellungen auswählt. Techniken wie Defragmentierung und Superfetch haben das Ziel, herkömmliche Festplatten zu optimieren beziehungsweise Geschwindigkeitseinbußen im Alltagsbetrieb vorzubeugen. Diese für Festplatten durchaus sinnvolle Maßnahmen sind für Solid State Disks allerdings reines Gift. Die SSDs können daraus keinerlei Geschwindigkeitsvorteile ziehen und die Lebenszeit der Speicherzellen von MLC-Laufwerken verkürzt sich durch die häufigen Schreibzugriffe. Daher gilt: automatische Defragmentierung, Superfetch und Echtzeit-Backups auf Solid State Disks unbedingt abschalten.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

AS SSD Benchmark

Top oder Flop? Kostenloser Benchmark ermittelt Geschwindigkeit von SSDs

AS SSD Benchmark
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Vista, Win 8, Windows 10
Sprache:
Englisch
Version:
1.7.4739.38088
Leserwertung:
4.5/5