Tipp

BSI-Studie: Jeder Vierte surft ohne Virenschutz

Oliver W. Oliver W.

Eine eigenartige Diskrepanz: 90 Prozent aller Surfer wissen, wie groß die Angriffsmöglichkeiten im Internet sind, dennoch ist jeder Vierte ohne Virenschutz im Web unterwegs. Das ergab eine aktuelle BSI-Studie. Nutzern empfehlen wir daher sich das Programm Avira Free Antivirus herunterzuladen, um somit vor Trojanern, Viren und sonstigen virtuellen Gefahren gewappnet zu sein.

Den gestiegenen Sicherheitsvorfällen im Jahr 2004 zum Trotz: Die meisten Deutschen interessieren sich kaum für das Thema Internetsicherheit und sind nach wie vor zu sorglos im Internet unterwegs. Das belegt eine repräsentative Studie, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bei TNS Emnid in Auftrag gegeben wurde.

"Für zwei Drittel der Befragten hätte ein Computerausfall - nach eigener Einschätzung - keine schwerwiegenden Folgen. Das erklärt das fehlende Interesse am Thema Sicherheit", erläutert Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI, die Studienergebnisse. Entsprechend schlecht sei deshalb die Vorsorge: Jeder Vierte bewege sich ohne Virenschutzprogramm im Internet und nur die Hälfte der Internetnutzer setze eine Firewall ein. Seine Daten sichere ebenfalls nur jeder Zweite regelmäßig, so der BSI-Präsident weiter.

Virenschutz ja, Patchen nein

Doch allein das Einschalten der entsprechenden Schutzmaßnahmen reicht nicht aus, um sicher im Internet zu surfen. Wichtig ist das regelmäßige Schließen von Sicherheitslücken in den genutzten Programmen, das so genannte Patchen. Doch das steht laut der Studie nur für jeden dritten Internetnutzer regelmäßig auf der Tagesordnung. Lediglich bei den Virenschutzprogrammen sieht es besser aus: Vier von fünf Nutzern aktualisieren die entsprechenden Virensignaturen mindestens monatlich, jeder Dritte sogar wöchentlich.

Überraschend hoch ist in der Bevölkerung dagegen das Wissen zu Angriffsmöglichkeiten über das Internet: Dass der eigene PC von Fremden ferngesteuert werden kann, wissen 90 Prozent. Und sieben von zehn Nutzern sind sich bewusst, dass die Absenderadressen von E-Mails gefälscht sein können. Trotz dieses Wissens schützen sich die deutschen Internetnutzer nicht ausreichend. "Die Studie deckt eine scheinbar paradoxe Situation auf: Man weiß zwar offensichtlich um die Gefahr, fühlt sich selbst aber nicht zum Handeln aufgefordert. Die Vorsorge ist mangelhaft, weil rein privat genutzte Rechner häufig nur eine geringe Bedeutung haben", schlussfolgert Helmbrecht.

Sorglosigkeit Einzelner gefährdet gesamtes System

Der BSI-Präsident gibt jedoch zu bedenken, dass unsichere PCs die gesamte IT-Infrastruktur gefährdeten. Schließlich könnten nur solche Sicherheitslücken massiv von Angreifern ausgenutzt werden, die bei vielen Rechnern bestünden. Weitere Aufklärung wäre deshalb unbedingt notwendig, so Helmbrecht weiter. Insgesamt verfügen die deutschen Internetnutzer über durchschnittliche IT-Fachkenntnisse: Die Hälfte kennt sich nach eigenen Angaben gut bis sehr gut aus. Nur jeder Zehnte gibt an, wenige bis gar keine Fachkenntnisse zu besitzen.

Graben zwischen Alt und Jung bleibt

Insgesamt ergab die Umfrage, dass 57 Prozent der Deutschen online sind. Die Internetnutzung steigt dabei mit Einkommen und Bildung. Allerdings gibt es noch immer große Altersunterschiede: Während 80 Prozent der 14- bis 29-Jährigen das Internet nutzen, ist das Verhältnis bei den über 60-Jährigen genau entgegengesetzt - nur jeder Fünfte surft im Netz. Die Gründe für die fehlende Internetnutzung: Ein Drittel der Befragten besitzt keinen Computer, ebenfalls ein Drittel ist am Internet nicht interessiert. Keinen Zugang zum Internet haben 15 Prozent. Wer online ist, benutzt das Netz hauptsächlich für die Suche nach Informationen, zur Nutzung von E-Mail und zum Lesen von Nachrichten. Jeder dritte Internetnutzer erledigt darüber hinaus seine Bankgeschäfte via Internet.

Um das Sicherheitsbewusstsein bei den Deutschen zu erhöhen, hat das BSI in den vergangenen Jahren verschiedene Aufklärungsangebote ins Leben gerufen - darunter die Internetseite www.bsi-fuer-buerger.de. Dort werden aktuelle Sicherheitsthemen auch für unkundige Nutzer verständlich erklärt. Wer zudem regelmäßig per E-Mail informiert werden möchte, kann dort auch einen kostenlosen Newsletter bestellen, der jeden zweiten Donnerstag verschickt wird.

Die Studie wurde von TNS Emnid im September 2004 im Auftrag des BSI durchgeführt. Befragt wurden 1000 Personen ab 14 Jahren in einer repräsentativen Umfrage. Im weiteren Studienverlauf wurden die 530 Internetnutzer ausführlicher befragt.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Avira Free Antivirus

Antivirus kostenlos: Malwareschutz vor Viren, Trojanern & Rootkits

Avira Free Antivirus
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Vista, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
2017
Leserwertung:
4/5