Tipp

Ist der Einsatz einer Blitzer App legal oder verboten?

Rainer W. Rainer W.

Viele Autofahrer fragen sich, ob der Einsatz einer Blitzer App legal ist. Wir klären auf und verraten, was erlaubt ist und was nicht. Hierzu jetzt mehr erfahren!

Ist die Nutzung einer Blitzer App legal oder illegal?

Mit einer Radarwarner-App auf dem eigenen Smartphone - wie beispielsweise der Blitzer App, der Radarwarner App oder der Blitzer.de App - begibt sich der Autofahrer in eine juristische Grauzone. Die Radarfallen-Apps warnen frühzeitig vor festen und mobilen Blitzern und schützen Autofahrer vor Strafen, welche den Geldbeutel und das Punktekonto in Flensburg belasten. Es stellt sich jedoch die Frage, unter welchen Umständen diese Radarwarner hierzulande erlaubt sind.

Blitzer App legal
Die große Frage: Wann ist der Einsatz einer Bliter App legal und wann ist er illegal? (Bild: Pixabay/Redaktion)

Zugriff auf eine Datenbank an Blitzerstandorten

Die Blitzer-Apps greifen meist auf eine Datenbank an Blitzerstandorten zu, die von einer Community an Nutzern selbst gepflegt wird. Die Radarwarner-Apps leben also davon, dass die User gesehene Blitzer melden und so die Datenbank ständig aktualisieren. Damit diese dann auch wirklich korrekt gemeldet werden, benötigt der Autofahrer ein GPS-Signal.

Die Benutzung einer Blitzer App durch den Fahrer ist nicht erlaubt!

Grundsätzlich gilt, dass der Besitz von Radarwarnern aller Art erlaubt ist, aber nicht deren Benutzung durch den Fahrer im Auto. Daher kann die Polizei ein Bußgeld verordnen, wenn die Blitzer App während der Fahrt zum Einsatz kommt. Wer einen Blick auf die Straßenverkehrsordnung wirft, findet in § 23 Abs. 1b StVO folgenden Absatz:

"Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören. Das gilt insbesondere für Geräte zur Störung oder Anzeige von Geschwindigkeitsmessungen."

Neben den klassischen Radarwarngeräten gelten Smartphones mit aktiver Blitzer-App als solche tech­nischen Geräte.

Die Strafe: 75 Euro und ein Punkt in Flensburg

Die Rechts­lage erscheint absurd: Radarwarnungen im Radio sind legal, aber Blitzerwarnungen über eine App auf das Smartphone sind es nicht. Die Behörden können somit ein Bußgeld für die Benutzung einer Blitzer App verlangen. Die Ordnungswidrigkeit wird in der Regel mit 75 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet. Zudem droht der Verlust des Smartphones. Wer sich als Autofahrer mit einer funk­tions­fähigen Blitzer-App erwischen lässt, kann durchaus sein Smartphone einbüßen, da nach dem Ordnungs­widrigkeitengesetz Tatwerk­zeuge einge­zogen werden können.

Blitzer App legal Radarwarner
Warnung vor stationären und mobilen Blitzern sowie Ampelfallen (Bild: bigDream/Redaktion)

Blitzer App legal bei der Nutzung durch den Beifahrer!

Es ist jedoch erlaubt, sich vor der Fahrt per App über stationäre oder mobile Blitzer auf der Route zu informieren. Nicht zu beanstanden ist es auch, wenn ein Beifahrer eine BlitzerApp auf seinem Smartphone verwendet, die vor auto­matischen Geschwindig­keits­kontrollen warnt. Der Fahrer hingegen darf generell während der Fahrt sein Smartphone nicht bedienen, da die dadurch entstehende Ablenkung die Verkehrssicherheit gefährden könnte.

Neueste Artikel