Tipp

WhatsApp Account Info: Diese Daten wurden gesammelt!

Anna K. Anna K.

WhatsApp Account Info anfordern und erfahren, welche Daten der Messenger von Euch gesammelt hat. Wir verraten, wie Ihr dazu vorgeht!

Grund für die neue Redseligkeit des Messengers ist die Datenschutz Grundverordnung 2018, die Ihr hier herunterladen und im genauen Wortlaut nachlesen könnt. Diese muss ab dem 25. März angewendet werden und sorgt für zahlreiche Änderungen – nicht nur bei WhatsApp. Denn das Gesetz legt zum einen das Mindestalter für die Speicherung und Verwertung von Nutzerdaten auf 16 Jahre fest, zum anderen sollen User einfacher an die von ihnen gespeicherten Daten gelangen und diese auch ohne großen Aufwand löschen lassen können.

Eure Daten via WhatsApp Account Info beantragen: So geht’s!

Damit nach dem neuen Gesetz die Anforderung zur Transparenz gesammelter Nutzerdaten erfüllt wird, wurde ein neues Feature im Messenger integriert. Die Option WhatsApp Account Info findet Ihr nach dem Öffnen der App unter diesem Pfad:

  1. Hauptmenü (hinter den drei Pünktchen im rechten, oberen Bereich des Displays)
  2. Einstellungen
  3. Account
  4. Account-Info anfordern
  5. Bericht anfordern

WhatsApp Account Info
Hier könnt Ihr Eure WhatsApp Account Info beantragen. (Screenshot: Redaktion)

Im Anschluss wird der Bericht innerhalb von drei Tagen erstellt und kann danach über denselben Pfad mehrere Wochen lang heruntergeladen oder in anderen Anwendungen geöffnet werden. Ihr werdet mit einer Benachrichtigung informiert, sobald der Bericht zur Verfügung steht. Eure Nachrichten sind in den Account-Infos allerdings nicht enthalten. Laut WhatsApp wird die Anfrage automatisch storniert, falls Ihr die Nummer wechselt oder Euren Account löscht.

WhatsApp Account Info Ansicht
So sieht die WhatsApp Account Info (in Auszügen aus) aus. (Screenshot: Redaktion)

Gibt es Datensicherheit bei WhatsApp?

Besonders nach dem Kauf des Messengers durch Facebook geriet WhatsApp immer wieder in die Kritik von Datenschützern. Erst mit der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ebbten die Vorwürfe ein wenig ab. Allerdings solltet Ihr auch diese mit Vorsicht genießen, denn sichert Ihr Eure Nachrichten und Medien via Google Drive ist dieser Schutz hinfällig – daran ändert auch die aktuelle Datenschutz Grundverordnung nichts. Wer nach dem Download der WhatsApp Account Info Angst um seine privaten Daten hat, dem seien sichere WhatsApp-Alternativen ans Herz gelegt. Darunter fallen beispielsweise die kostenlose Signal App oder die kostenpflichtige Variante Threema, mit der Ihr auch komplett anonym ohne Angabe einer Telefonnummer chatten könnt.

Aktuell nur in der Beta des Messengers verfügbar

Bislang können nur User die Informationen beantragen, die sich als Beta-Tester des Messengers eingetragen haben. „Normalanwender“ und Besitzer eines iPhones müssen aktuell noch warten, bis sie den Bericht anfordern können. Allerdings nicht lange – den spätestens bis zum 25. Mai 2018 muss das Feature auf allen Geräten zur Verfügung stehen und den Usern offenbaren, welche Daten gesammelt und verwertet wurden. Wenn Ihr jetzt schon Eure Daten einsehen wollt, verrät Euch unser Artikel, wie Ihr WhatsApp Beta User werden könnt.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Datenschutz Grundverordnung 2018

Ab dem 25. Mai tritt die neue Datenschutz Grundverordnung 2018. Hier gibt’s den Gesetzestext!

Datenschutz Grundverordnung 2018
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, NT, Vista, 98, ME, 2000, Win 8, IOS, Android, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Leserwertung:
0/5