Shooters Version 1.7.2

DEAD TARGET: Zombie DEAD TARGET: Zombie

Wer sich nichts Schöneres vorstellen kann, als auf Zombies zu ballern, ist hier genau richtig. Die kostenlose DEAD TARGET: Zombie App holt mehr als genügend Untote auf das Smartphone bzw. Tablet. Das Spiel ist brutal, actiongeladen, hat eine gute Grafik, aber dafür eine etwas dünne Story – also ein echter Shooter!

DEAD TARGET: Zombie App: Ein Paradies für Ballerfreunde

Fans von Zombie-Shootern können ihre Spielesammlung um eine weitere App erweitern. Das von den VNG Game Studios entwickelte Ballerspiel bringt überraschend viel Action-Spaß auf das Mobilgerät. Allerdings darf man sich nicht von den Beschreibungstexten in den App Stores abschrecken lassen. Die automatische Übersetzung ins Deutsche hat nur Kraut und Rüben hervorgebracht. Umso überraschender, dass das Spiel dann doch so viel Fun hervorbringt, wenn man es erst einmal am eigenen Smartphone geöffnet hat.

DEAD TARGET: Zombie App
Untote so weit das Auge reicht in der DEAD TARGET: Zombie App

Installation und Einführung in den Shooter

Erhältlich ist der Shooter als Android Version und iOS Variante. Es werden In-App-Käufe angeboten, aber keine Werbung. Nach der Installation wird dem Nutzer eine putzige Comic-Animation zur Verfügung gestellt, die er sich als Stimmungsmacher zunächst anschauen kann. Im Anschluss erscheint eine vollbusige Dame, die die Einführung übernimmt und dem Spieler erläutert, was zu tun ist.

Die Story in DEAD TARGET: Zombie Android

In der App wurde die Zeit auf das Jahr 2040 gedreht. Der Dritte Weltkrieg ist durch und die Ländergrenzen, wie wir sie kennen, existieren nicht mehr. Außerdem haben sich ein paar Schlauberger gedacht, es wäre doch clever, für die Kriegsführung hochgefährliche Waffen, wie z.B. ein paar Zombies einzusetzen. Getestet wurde das Ganze an Gefängnisinsassen, die sich dank ihrer neuen Kräfte natürlich nicht damit zufrieden geben, hinter Gittern zu sitzen. Die transformierte Meute bricht aus und muss nun wieder gebändigt bzw. ausgeschaltet werden.

Das ist natürlich die Aufgabe des Gamers, der in der DEAD TARGET: Zombie App in die Rolle eines Elite-Soldaten schlüpft und nun alle Untoten aufhalten, sprich plattmachen muss. Außerdem gibt es eine gute Auswahl an Waffen und fiese, überdimensionierte Bosse, die man besiegen muss.

DEAD TARGET: Zombie App Waffen
Gutes Waffenarsenal in DEAD TARGET: Zombie

Spielmöglichkeiten des Soldaten

Das einzige Manko des Spiels betrifft die Bewegungsfreiheit des Spielers. So kann man seinen Soldaten nicht so, wie bei vielen anderen Shooters Downloads, durch die Level führen, indem er Gegenden durchstreift. Der Shooter ist genau genommen festgenagelt – er kann sich gar nicht vorwärts bewegen. Nur Drehungen in verschiedene Richtungen sind möglich und auch nötig. So kommen die Untoten aus allen Himmelsrichtungen angeschlürft, schnell ist man umzingelt. Für Nachschub ist demnach gesorgt.

Der Spieler muss in DEAD TARGET: Zombie Android also einfach nur: Ballern, ballern, ballern, hin und wieder nachladen oder die Waffe wechseln und dann wieder ballern.

Pro

  • Viele Waffen
  • Zombies und Bosse gibt es mehr als genug
  • 3D-Grafik und Soundeffekte
  • Verschiedene Quests
  • Ballern steht klar im Fokus

Contra

  • Keine Bewegungsfreiheiten
Maria S.

Fazit von Maria S. zu DEAD TARGET: Zombie

In der DEAD TARGET: Zombie App muss man die Zombies nicht suchen, denn man ist von ihnen schneller umzingelt, als man schauen kann. Zwar fehlt es dem Spiel an Bewegungsfreiheit, aber dafür nicht an Kanonenfutter. Die Grafik ist auch ok und für Abwechslung sorgen die verschiedenen Waffen und gruselige Bosse. Schießwütige kommen in jedem Fall auf ihre Kosten.

Screenshots von DEAD TARGET: Zombie

DEAD TARGET: Zombie verlinken!

Unsere Redaktion hat getestet.

Folgender HMTL-Code kann auf einer Webseite oder einem Blog einfach eingefügt werden.

Leserbewertung & Eigenschaften

0/5
DEAD TARGET: Zombie hat 0 von 100 Prozent bei Bewertungen.

Ihre Bewertung

Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
IOS, Android
Sprache:
Deutsch
Version:
1.7.2
Update:
14.03.2016