Internet TV Version

Kino.to Kino.to

Der Kino.to Download war über mehrere Jahre hinweg eine sehr beliebte deutschsprachige Streaming-Website für Kinofilme und TV-Serien. Die Mehrzahl der Besucher stammte dabei aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Da urheberrechtlich geschütztes Filmmaterial angeboten und verbreitet wurde, musste der Streaming-Dienst mitsamt dem Netzwerk aus Sharehostern Im Juni 2011 offline gehen.

Kino.to Download
Der Kino.to Download wurde im Juni 2011 abgeschaltet (Bild: Kono.to/Redaktion)

Kino.to Download: Offline aufgrund Urheberrechtsverletzungen

Das Geschäftsmodell von Kino.to basierte auf Werbung, Premium-Angeboten und Abofallen. Nachdem Kino.to vom Netz genommen wurde, kam es zu einer Verhaftung der Betreiber, da die verlinkten Streamhoster mittelbar oder unmittelbar überwiegend von Kino.to betrieben wurden. Gegen die Verantwortlichen von kino.to wurde sogar wegen Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerbsmäßigen Begehung von Urheberrechtsverletzungen ermittelt. Die Kinofreunde fanden jedoch mit kinox.to schon bald einen Nachfolger der Streaming-Seite. Leider handelt es sich dabei ebenfalls um kein legales Streaming, da auch hier urheberrechtlich geschützte Filme abgerufen werden.

Rechtslage für die Besucher lange in einer Grauzone

Die Rechtslage beim Kino.to Download war für die Besucher unklar. Die gestreamten Filme wurden meist nicht auf dem eigenen PC gespeichert und damit auch nicht weiter verbreitet. Allerdings war es über Umwege auch möglich, vollständige Filmdateien im AVI- bzw. FLV-Format herunterzuladen. Die Rechtslage wurde lange Zeit auch unter Juristen kontrovers diskutiert. Einerseits werde beim Streamen von Filmen auf dem Rechner eine Zwischenspeicherung durchgeführt und somit eine Kopie von einer illegalen Vorlage erzeugt. Anderseits handelt es sich nur um eine flüchtige Kopie im temporären Arbeitsspeicher, die gemäß § 44a UrhG keine illegale Kopie sei.

EuGH-Urteil mit schlechten Nachrichten für Streaming-Freunde

Die bislang weitgehend straffreie rechtliche Grauzone für die Nutzer von Streaming-Diensten konkretisierte inzwischen der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH). Mit seinen Urteil vom April 2017 haben die Filmfreunde vor dem Streaming die Pflicht, zu prüfen, ob es sich um einen urheberrechtlich geschützten Inhalt handelt, den sie betrachten wollen.

Kinox.to präsentiert sich als offizieller Nachfolger von Kino.to

Nach der Abschaltung von Kino.to wechselte das Gros der Filmfreunde schon bald zu alternativen Streaming-Angeboten. Unter der Adresse Kinox.to ging der laut eigenem Bekunden "offizielle Nachfolger" von kino.to mit einer ähnlichen Aufmachung online. Mittlerweile gibt es zahlreiche kostenlose Streaming-Anbieter, von Burning Series, Tata.to bis hin zu SerienStream.to, Movie4k.to und HDfilme.tv, die im illegalen Bereich anzusiedeln sind. Nach eigenen Angaben betätigen sie sich lediglich als Filmsuchmaschine und betonen ihre Legalität, da sie ja selbst keine Filme hosten, sondern nur auf externe Anbieter linken.

Pro

  • Einfache Handhabung
  • Große Auswahl

Contra

  • Illegales Filmangebot
  • Nicht mehr online
Rainer W.

Fazit von Rainer W. zu Kino.to

Der Kino.to Download ist längst Vergangenheit, wurde jedoch durch kinox.to und andere dubiose Streaming-Dienste ersetzt. Den Serienjunkies und Filmfreunden müsste spätestens seit dem EuGH-Urteil klar sein, da sie sich dabei selbst strafbar machen können. Wir empfehlen daher, ausschließlich legale Dienste wie Mediatheken, Amazon Prime Video oder Netflix zu nutzen, um auf der sicheren Seite zu sein und teure Abmahnungen zu vermeiden. Filmfreunde werden auch im großen Download Angebot an Internet TV Programmen fündig.

Screenshots von Kino.to

Kino.to verlinken!

Unsere Redaktion hat getestet.

Folgender HMTL-Code kann auf einer Webseite oder einem Blog einfach eingefügt werden.

Leserbewertung & Eigenschaften

5/5
Kino.to hat 100 von 100 Prozent bei 1 Bewertungen.

Ihre Bewertung

Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Vista, Win 8, IOS, Android, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Update:
22.06.2017