Abenteuerspiele Version 1.0.2

Pokémon: Karpador Jump App Pokémon: Karpador Jump App

Das bemitleidenswerteste Pokémon aller Zeiten wird endlich zum Star: In der Pokémon: Karpador Jump App könnt Ihr beweisen, dass die nutzlose Attacke des Fisch-Monsters doch gar nicht so dumm ist. Probiert’s aus!

Pokémon: Karpador Jump App
Auch wenn der Fisch in der Pokémon: Karpador Jump App der Held ist – Pikachu & Co. sind auch am Start. (Bild: The Pokémon Company)

Die Pokémon: Karpador Jump App über das armseligste Viech aller Zeiten?

Es ist schwach, unzuverlässig, irgendwie armselig und alles in allem ziemlich nutzlos: das Karpador. Und dennoch, irgendwie mögen wir es. Das dachte man sich auch bei der Pokémon Company (nein, diesmal zeichnet nicht Niantic, die Heimat von Pokémon Go, für den Geniestreich verantwortlich) und hat kurzerhand ein buntes, süßes, ziemlich einfaches aber dennoch durchdachtes Mobile Game herausgebracht. Wir haben uns die Pokémon: Karpador Jump App mal genauer angesehen.

Nach dem Download: Durch die Einstellungen leiten lassen

Zuerst gilt es, Eure bevorzugte Sprache auszuwählen – da stehen einige zur Auswahl: neben Deutsch auch Japanisch, Englisch und Co. Dann müsst Ihr noch den Nutzungsbedingungen zustimmen, in denen nochmal auf In-App-Käufe sowie die Backup-ID zum Übertragen auf andere Geräte eingegangen wird. Es lohnt sich, diese Bedingungen zumindest zu überfliegen.

Sobald Ihr ein neues Spiel startet – mit Eurer Backup-ID könnt Ihr auch vorhandene Daten übertragen – müsst Ihr euer Geburtsjahr und den Monat eingeben. Ist das alles geschehen, landet Ihr in Karpstadt und könnt dort mit dem Bürgermeister sprechen. Karpstadt zeichnet sich durch seine Liebe zum allseits eigentlich eher unbeliebten Karpador aus. Herr Bürgermeister himself sagt aber etwas, an dem wirklich was Wahres dran ist: „Ein Karpador springt immer weiter und gibt nie auf. Das zeugt von Charakter.“ Und irgendwo merken wir: Ja, unser Herz schlägt für den hilflosen Fisch. Er kann nämlich doch was: Springen.

Pokémon: Karpador Jump App Angeln
Zu Beginn müsst Ihr Euch erst einmal ein eigenes Pokémon angeln. (Bild: Screenshots The Pokémon Company/Redaktion)

Wettspringen lautet die Devise

In der Region ist das Karpador-Wettspringen ein beliebter Freizeitsport. Leider sind die Bewohner und deren Karpadors aufgrund zahlreicher Niederlagen in den lokalen Springwettbewerben ein wenig der Depression anheimgefallen. Und Ihr seid jetzt gefragt, ihnen endlich wieder zu Ruhm zu verhelfen.

Eure Aufgabe: Als erfahrener Trainer ein Karpador trainieren und mit ihm in den insgesamt zehn verschiedenen Ligen antreten – um auch die anderen Trainer und Fischmonster wieder zu inspirieren.

Bevor es allerdings losgehen kann, müsst Ihr Euch erst einmal mit einer speziellen PokéBall-Angel eines… ja… angeln – und im weiteren Verlauf zum echten Spring-Profi heranzüchten. Natürlich könnt Ihr weitere Fische angeln – vielleicht schwimmt ja ein seltenes Karpador in die Angel?

Pokémon: Karpador Jump App Training
Mit dem richtigen Training erhaltet Ihr KP, die die Sprungkraft Eures Karpadors stärken. (Bild: Screenshots The Pokémon Company/Redaktion)

Training und Futter: Sprungkraft steigern!

Wichtig für den Erfolg in der Pokémon: Karpador Jump App ist es, die Sprungkraft Eures Karpadors zu steigern, damit es gegen die Konkurrenz bestehen kann. Die Sprungkraft wird dabei klassisch in KP gemessen. Regelmäßig solltet Ihr Euer Tier auch füttern. Ihr findet immer wieder essbare Gegenstände, die Ihr einfach berühren müsst, damit Fischi sein Maul aufsperrt und zuschnappt. Mit Futter steigerst du die KP schon einmal.

Noch mehr Boost gibt es aber durch Trainingseinheiten. Ein Training könnt Ihr aber erst starten, wenn Ihr genügend Trainingspunkte – drei an der Zahl – erreicht habt. Dabei müsst Ihr beispielsweise gegen einen Sandsack antreten oder den Sprungzähler zum Glühen bringen. Trainingspunkte erhaltet Ihr nach einer gewissen Spielzeit oder manchmal für Erfolge bzw. gegen Münzen.

Dann geht es zum ersten Ligaspiel. Ihr müsst im Springen gegen ein anderes Karpador antreten. Sieger ist, wer am höchsten springt – und das ist aktuell ein Leichtes für Euch. Gebt Eurem Pokémon einfach den richtigen Befehl und es hüpft, so hoch es aktuell kann. Je besser Eure KP, desto höher der Sprung.

Pokémon: Karpador Jump App Ligen
Und in den sieben Ligen und drei Extra-Ligen gilt es dann, Konkurrenz-Karpfen im Springen zu übertrumpfen. (Bild: Screenshots The Pokémon Company/Redaktion)

Aufs Training kommt es an

Hauptaufgabe der Pokémon: Karpador Jump App ist es also, Euer Karpador richtig zu trainieren. Die Ligaspiele laufen dann wie von alleine. Gewinnt Ihr dann ein Ligaspiel, erhaltet Ihr manchmal Diamanten und Trainingspunkte, damit Ihr mit dem Training voranschreiten könnt. Mit Diamanten könnt Ihr unter anderem Deko fürs Aquarium oder Items mit speziellen Effekten kaufen. Und Münzen gibt es auch – die bringen Euch mehr sowie besseres Futter oder Trainingspunkte. Habt Ihr eine Liga abgeschlossen, eilt ein Helferpokémon herbei, das Euch von nun an unterstützt und Euch KP bringt.

Zwischendurch treten kleine Events ein – beispielsweise eine „Bürgermeister-Massage“ für Euren Fisch. Klingt creepy? Naja, Ihr befindet Euch in einem Dorf voller Karpador-Enthusiasten… aber hey, wer sich so mit dem Springen anstrengt, hat sich auch eine kleine Entspannung verdient. Solche Ereignisse stellen unter anderem Trainingspunkte wieder her.

Kleine Belohnungen halten die Motivation oben

Ein Archiv in der Stadt hält Euch übrigens über Euren Aktivitätenfortschritt auf dem Laufenden – das funktioniert ein bisschen wie eine Trophäensammlung: Zusatzmotivation!

Anfangs läuft das Leveln wie geschmiert – das motiviert natürlich erstmal ganz schön. Im weiteren Verlauf wird das Ganze ein wenig zäher. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr mit In-App-Käufen nachhelfen. Bisher mussten wir das aber zumindest noch nicht tun.

Finanziert wird das Spiel nebst solcher In-App-Käufe auch mit ein wenig Werbung – allerdings hält die sich sehr in Grenzen und stört nicht. Das Game gibt es sowohl für Android- als auch für iOS-Geräte. Wollt Ihr in der Zwischenzeit Pokémon Go oder ein anderes kostenloses Adventuregame downloaden und spielen, werdet Ihr sicher in unserer Datenbank fündig.

Pro

  • Einfaches Spielprinzip
  • wenig Werbung
  • Bunte Spielwelt
  • Vieles zu entdecken
  • Motivation durch Trophäen

Contra

  • In-App-Käufe
Sonja U.

Fazit von Sonja U. zu Pokémon: Karpador Jump App

Alles in allem handelt es sich bei der Pokémon: Karpador Jump App um ein recht einfaches, gut nebenbei spielbares Spiel, das aber durch seine verschiedenen Möglichkeiten doch eine Zeit lang zu begeistern weiß. Wir bleiben erstmal dran und finden: ausprobieren lohnt sich.

Screenshots von Pokémon: Karpador Jump App

Pokémon: Karpador Jump App verlinken!

Unsere Redaktion hat getestet.

Folgender HMTL-Code kann auf einer Webseite oder einem Blog einfach eingefügt werden.

Leserbewertung & Eigenschaften

1/5
Pokémon: Karpador Jump App hat 20 von 100 Prozent bei 1 Bewertungen.

Ihre Bewertung

Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Dateigröße:
53.63 MB
Sprache:
Deutsch
Version:
1.0.2
Update:
13.06.2017