Tipp

Mit diesen DVB-T2 Kosten muss man rechnen!

Anna K. Anna K.

Mit diesen DVB-T2 Kosten muss man künftig rechnen: Wir haben die Preise für Hardware& Abos angesehen. Hier erfahren, wieviel die Umstellung auf HD-Fernsehen via Antenne wirklich kostet!

Bis spätestens 2019 soll das neue Format deutschlandweit verfügbar sein und den Empfang von Fernsehsendern in HD auch ohne Kabelanschluss ermöglichen. In einigen Ballungsgebieten werden erste Sender jetzt schon über DVB-T2 ausgestrahlt. In welchen Regionen das der Fall ist, kann mit dem DVB-T2 Empfangscheck Download herausgefunden werden. Nach Eingabe der Postleitzahl erfolgt die Ausgabe aller zu empfangenden Sender dieser Region.

DVB-T2 Kosten
Die monatlichen DVB-T2 Kosten werden erst im Sommer 2017 und nur für private Sender fällig. Bild: Projektbüro DVB-T2 HD Deutschland

Einmalige DVB-T2 Kosten für das Equipment

Um in den Genuss von zahlreichen Fernsehsendern in HD-Qualität gelangen möchte, braucht ein geeignetes Empfangsgerät. Neue Fernsehgeräte können den Standard bereits empfangen, ältere Modelle können via Set-Top-Box nachgerüstet werden. Diese gibt es – je nach Hersteller und Funktionsumfang – ab etwa 20 Euro. Je nach Gebiet muss der Empfang durch eine digital-terrestrische Innen-, Außen oder Dachantenne verstärkt werden. Die Innenantenne gibt es ab 10 Euro; die Außen- und Dachantennen ab ca. 30 Euro. Je nach Hersteller kann der Preis auch höher ausfallen. Mit dieser Grundausstattung lassen sich zunächst alle öffentlich-rechtlichen Sender empfangen. Die privaten Sender werden verschlüsselt ausgestrahlt und müssen mit einem entsprechenden Modul dechiffriert werden. Wahlweise kann das über ein freenet TV CI+ Modul für rund 80 Euro realisiert werden oder mit einem entsprechendem Receiver für rund 70 Euro, der auch gleichzeitig die Top-Set-Box für alte Geräte ersetzt. Im günstigsten Falle und mit einem neuen TV-Gerät belaufen sich die DVB-T2 Kosten also auf 70 Euro für den Empfang privater Sender; die öffentlich-rechtlichen können kostenlos gesehen werden. Im ungünstigsten Fall werden maximal 100 Euro für einen freenet TV Receiver und eine Außen- oder Dachantenne fällig.

Die Kosten für den Empfang der privaten Sender

Werden die DVB-T2 Kosten für die Ausstrahlung der öffentlich-rechtlichen Sender durch die Rundfunkgebühren abgedeckt, muss für den Empfang der privaten Sender ab dem Juli 2017 ein Abonnement beim Anbieter freenet TV abgeschlossen werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf monatlich 5,75 Euro beziehungsweise auf 69 Euro jährlich. Die Kündigung des Vertrages muss im Übrigen schriftlich mit einer Frist von zwei Kalenderwochen zum Monatsende erfolgen.

Die Vorteile des neuen Übertragungsformates

Dank der neuen Übertragungstechnik werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Zum einen kann das Frequenzspektrum für Antennenfernsehen reduziert werden; zum anderen wünschen viele Nutzer einen Empfang der Sendungen in HD. Beides kann mit DVB-T2 dank einer besseren Kompression der Daten (HEVC statt MPEG2) realisiert werden. Die Umstellung erfolgt stufenweise für verschiedene Regionen und ausgewählte Sender und soll bis 2019 abgeschlossen sein.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

DVB-T2 Empfangscheck

Mit dem DVB-T2 Empfangscheck prüfen, ob man bereits DVB-T2 HD empfangen kann

DVB-T2 Empfangscheck
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, NT, Vista, 98, 2000, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Leserwertung:
0/5