Tipp

DVD Flick: Schnell und einfach Video-DVDs erstellen

Oliver W. Oliver W.

Viele Anwender haben eigene Videos auf der heimischen Festplatte. Mitunter sind diese sogar nachvertont oder choreographisch angebracht geschnitten. Umso mehr ein Grund, diese Videos und auch sein Können zu präsentieren, doch sind die meisten Tools zum Erstellen von Video-DVDs kostenpflichtig. Nicht so DVD-Flick. Dies ist ein kostenfreies, schlankes und gleichzeitig effizientes und dennoch einfaches Programm zur Erstellung von Video-DVDs.Das Hauptfenster von DVD Flick präsentiert sich für solch eine Software ungewohnt aufgeräumt und klar gegliedert. Oben befindet sich die Tool-Leiste, über die die Hauptfunktionen zu erreichen sind. Es lassen sich Projekte erstellen, die man zur späteren Bearbeitung speichern kann. Projekte sind aber keine ganzen DVDs, sondern lediglich die Informationen über eingefügte Dateien, Einstellungen oder auch den Speicherpfad. Um eine Video-Datei zur Video-DVD hinzuzufügen, genügt ein Klick auf "Add title" rechts oben. Es erscheint ein neues Fenster, über welches sich die Datei aussuchen lässt. Die Umwandlung kann aber noch nicht direkt begonnen werden. Erst müssen einige Einstellungen vorgenommen werden. Erreichbar sind diese über die Schaltfläche "Project Settings". Es erscheint ein weiteres Fenster mit verschiedenen Unterkategorien. Bei General kann man etwa auswählen, welche Größe die Video-DVD am Ende haben soll. So kann man auch eine normale 700 MB-CD in diesem Format brennen, aber auch andere Medienformate wie DVD-RAM, Double-Layer-DVD und MiniDVD(-DL) werden unterstützt. Es lässt sich aber auch eine eigene Größe für die zu erstellende Datei eingeben. In der Kategorie "Video" kann man als nächstes auswählen, ob die DVD das europäische PAL oder das amerikanische NTSC-Bildformat haben soll. Über "Encoding profile" lässt sich zudem noch einstellen, wie gut die Bildqualität sein soll. "Fast" bedeutet, dass die Umwandlung schnell durchgeführt wird, dies aber eher sichtbare Qualitätsverluste nach sich zieht. Fortgeschrittene Nutzer können auch eine eigene Bitrate einstellen und über den Button "Advanced" noch detailliertere Einstellungen wie "Second encoding pass" für einen zweiten Codier-Prozess oder "Half horizontal resolution" für die Halbierung der horizontalen Bildauflösung festlegen. Die Kategorie "Audio" bietet leider kaum Änderungsmöglichkeiten ausser die Funktionen, Mono und Stereo-Tonspuren zu 5.1, also Sourround-Klang umzuwandeln, sowie die Lautstärke prozentual anzupassen. Über die nächste Kategorie "Playback" lässt sich festlegen, was geschehen soll, wenn die DVD durchgelaufen ist. Beispielsweise kann man in eine Schleife schalten lassen oder das Abspielen komplett anhalten. Die letzte Kategorie ist "Burning". Hierüber lässt sich der Brenner festlegen, mit dem später der Film auf ein Medium gebracht werden soll und welchen Namen die DVD bekommen soll. Alternativ lässt sich auch eine ISO-Datei erstellen. Das ist eine sogenannte Image-Datei, welche so groß ist wie die DVD. Diese Datei kann man später, auch mit anderen Brennprogrammen, etwa ImgBurn, komfortabel brennen und erhält das gleiche Ergebnis wie mit DVD-Flick. Hat man alles den Wünschen entsprechend eingestellt, genügt ein Klick auf "Accept" und die Einstellungen sind übernommen. Der letzte Schritt ist ein Klick auf "Create DVD" und die Bestätigung der Sicherheitsabfrage. Danach startet bereits die Umwandlung. Ist diese fertig, wird noch das Log-File und eine Auswertung angezeigt. Für Leute, die ihre Video-Sammlung auch gerne mal auf dem Fernseher, statt nur auf dem PC ansehen möchten, ist dieses Programm besonders empfehlenswert. Wer es einmal erfolgreich eingesetzt hat, wird es so schnell nicht mehr von der Platte putzen.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

DVD Flick

Kostenlose DVD-Fabrik mit integriertem Brenner

DVD Flick
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, Win 8, Windows 10
Sprache:
Englisch
Version:
1.3.0.7
Leserwertung:
3.57/5