SoftwareE-Mail

Freeware: E-Mail

In der immer schnelleren, modernen Gesellschaft ist eine E-Mail-Adresse unerlässlich geworden. Das Angebot an kostenlosen E-Mail-Adressen ist groß, doch was leistet die Freeware wirklich? Die kostenfreien Services laden die Mails oft nicht auf den Computer des Benutzers herunter. Stattdessen werden sie auf einem, je nach Anbieter stark variierenden, Speicherplatz gesammelt. Das hat den Vorteil, dass das Postfach von jedem PC mit Internetzugang aus erreichbar ist. Es ist somit auch vom DSL-Anbieter vollkommen unabhängig. Sollen die E-Mails direkt auf dem Desktop abgerufen werden, greifen viele Anbieter auf einen POP3-Dienst zurück. Dieser ermöglicht die Verwendung eines E-Mail-Programms wie E-Mail Client oder Outlook Express.

E-Mail-Freeware: Fotoalben, E-Cards, Organizer

Neben einer kostenlosen E-Mail-Adresse locken die Anbieter noch mit einem weit gefächerten Serviceangebot: oft findet man Funktionen wie das Erstellen und Speichern von Foto- oder sogar Videoalben, das Verschicken von sogenannten E-Cards und einen Organizer. So hat man seine Kontakte und Termine im Überblick. Dafür muss der Nutzer allerdings auch eine Menge Werbung in Kauf nehmen, der jedoch mit Hilfe eines Spamfilters beizukommen ist. Das E-Mail-Programm untersucht eingehende Nachrichten sowohl auf Werbung, als auch auf Viren und ordnet diese automatisch in den Spamordner oder Papierkorb ein. Alternativ kann der Benutzer auch das Empfangen von E-Mails von bestimmten E-Mail-Adressen sperren, indem er diese auf die Spamliste setzt. So ist die Sicherheit des Computers gewährleistet und auch wichtige Angelegenheiten lassen sich bequem per E-Mail klären. Doch nicht nur E-Mail, sonder auch SMS, Fax und Postbriefe lassen sich über das kostenlose E-Mail-Konto koordinieren. Bei der Auswahl des richtigen E-Mail-Kontos aus der großen Masse der Freeware-Anbieter sollte der Kunde allerdings nicht nur auf die Servicefunktionen achten. Vor allem die Größe des Speicherplatzes, die Sicherheit und der möglichen Umfang der E-Mails spielen eine wichtige Rolle. Zwar ist das Verschicken von Anhängen mittlerweile auch bei kostenlosen E-Mail-Adressen selbstverständlich, doch auch hier gibt es wieder Unterschiede zwischen den Anbietern. Der Internetnutzer sollte sich also im Klaren darüber sein, wofür und in welchem Umfang er seine E-Mail-Funktionen nutzen möchte, um die richtige Entscheidung treffen zu können. Einmal eingerichtet sind die kostenlosen E-Mail-Konten meist einfach zu bedienen und erfüllen ihren Zweck gut, so dass die Freeware einer bezahlten E-Mail-Adresse in vielen Hinsichten in nichts nachsteht.