Tipp

Kostenloses Grafikprogramm GIMP 2.6.3 erschienen

Oliver W. Oliver W.

GIMP (GNU Image Manipulation Program) zählt unter Open-Source-Freunden zu den Geheimtipps. Das Tool kostet keinen einzigen Cent und kann in Sachen Funktionsumfang doch mit Grafikprogramm-Größen wie Photoshop mithalten. Nun ist die Version 2.6.3 von GIMP erschienen, die einige Verbesserungen mit sich bringt. Es wurden zwar keine neuen Funktionen hinzugefügt, dafür jedoch eine Vielzahl von Fehlern beseitigt. So traten Probleme mit dem Plugin Map Color Range auf, diese Erweiterung verschwand gelegentlich aus GIMP. Ein anderer Fehler trat gelegentlich zutage, wenn PSD-Daten geladen wurden. Der Zoom zentrierte sich dabei manchmal selbstständig im Navigations-Tab, diese Macke gehört ab sofort der Vergangenheit an. Weitere Probleme traten mit falschen Sprachtags auf und der Verwendung verschiedener Texturen bei SOTA Crome. GIMP stürzt auch nicht mehr ab, wenn ein bereits leeres Dokument gecleart wurde. Die Verwendung des Skalierwerkzeuges sorgte hin und wieder für unscharfe Ränder, weiterhin endete die Anwendung des Crop Tools in einem „Abstürzen“ anderer GIMP-Module. Auch zum Crash von GIMP trug die Bearbeitung eines Single-Point-Path bei. Das Verschiebetool gibt nach dem Update auf Version 2.6.3 nun auch keine falschen Angaben mehr bezüglich der verschobenen Pixelzahl aus. Zu guter Letzt wurden für einige Sprachen die Übersetzungen der Hilfe optimiert.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

GIMP

Kostenlose Photoshop-Alternative mit zahlreichen Funktionen

GIMP
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
2.8.16 Build 6
Leserwertung:
4.01/5