News

Google Chrome hat die größten Sicherheitslücken

Maria S. Maria S.

Google Chrome soll die meisten Sicherheitslücken aufweisen, so der Sicherheitsbericht 2015 von Secunia. Ob der Report aussagekräftig ist und welche Software ebenfalls unsicher ist, hier erfahren.

Der Google Chrome Download gehört zu den beliebtesten Browsern und galt bisher auch als einer der innovativsten und sichersten. Nun belegt ein Sicherheitsbericht von Secunia das Gegenteil. Der Browser aus dem Hause Google führt mit 504 Lücken die Liste der unsichersten Programme an. Lässt sich Chrome auf Grundlage dieser Statistik tatsächlich in die Schublade „unsicherstes Programm“ stecken? Wir sagen nein, und erklären warum.

Google Chrome meisten Sicherheitslücken Foto: Secunia

Google Chrome hat 504 Sicherheitslücken

Der so genannte Vulnerability Report 2014 von Secunia hat sich mit insgesamt 15.000 Sicherheitslücken befasst und diese an 3.900 Softwareprogrammen gecheckt. Secunia ist für seine IT-Sicherheitslösungen zur Kontrolle sowie Verwaltung von Schwachstellen bekannt und führt jährlich einen solchen Bericht durch.

Das Ergebnis des Reports: Chrome ist der Spitzenreiter mit 504 Lücken und liegt damit im Vergleich zur Konkurrenz sehr weit vorn. Mozilla Firefox beispielsweise hat nur 171 Lücken und der Internet Explorer 289.

Auch Oracle und IBM Programme schneiden schlecht ab

Auf Platz zwei und drei der Statistik landen das Cloud-Betriebssystem Oracle Solaris (483 Lücken) und die Linux-Distribution Gentoo Linux mit 350 Sicherheitslücken. Die Plätze sechs bis zehn werden von Produkten aus dem Hause IBM belegt. Interessant ist ebenfalls, dass Apples Betriebssystem 147 Lücken aufweist und damit auf dem 13. Platz landet. Beim aktuellen Betriebssystem von Microsoft wurden nur 105 Lücken gefunden, damit gelangt Windows 8 überraschend auf Platz 20.

Ist Chrome wirklich unsicher?

Auch wenn die Statistik ein scheinbar klares Bild zeigt, muss dieses ein wenig entschärft und in Relation gesetzt werden. Der Browser Chrome weist zwar die meisten Bugs und Lücken im Vergleich zu anderen Herstellern auf, allerdings geht Google äußerst offen mit diesen Sachverhalten um. Unter anderem führt Google ein Bug Bounty Programm, welches andere Entwickler dazu aufruft, gefundene Bugs zu melden. Dadurch und aufgrund seiner eigenen Sorgfalt hat der Suchmaschinenriese viele der Fehler selbst gefunden und offengelegt. Andere Unternehmen neigen eher dazu, Fehler und Lücken zu vertuschen.

Google Chrome meisten Sicherheitslücken Bericht Foto: Secunia

Hinzu kommt die Tatsache, die auch in dem Bericht deutlich wird, dass Anfälligkeiten bzw. Schadenspotentiale generell ein immer stärkeres Problem werden. Zudem sind Browser am häufigsten Ziel von Angriffen.

Daher ist die tatsächliche Aussagekraft des Vulnerability Reports 2015 etwas fragwürdig und darf ruhig mit einem kritischen Auge betrachtet werden.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Google Chrome

Schneller Browser mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Google Chrome
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
55.0
Leserwertung:
3.94/5