Tipp

Autovervollständigung deaktivieren: Browser ohne Autofill

Sonja U. Sonja U.

Die Autovervollständigung im Browser, auch „Autofill“ genannt, ist an sich eine praktische Angelegenheit. Einmal ausgefüllt, sind die Daten gespeichert und müssen nicht jedes Mal aufs Neue eingegeben werden. Dass das aber auch Gefahren birgt, zeigt unter anderem eine mittlerweile bekannte Möglichkeit, auch unerkannt Daten abzufangen – und der Nutzer bekommt es nicht mit. Wie man sich davor schützen kann und Autofill – vor allem auch nach dem Google Chrome Download – deaktiviert, damit der Browser seine Stärken wieder zeigen kann, verraten wir hier.

Die Autovervollständigung kann Gefahren bergen

Über die Autofill-Funktion zahlreicher Browser können mehr Daten abgefragt werden, als dem Nutzer bewusst ist. Besonders Chrome-Nutzer sind gefährdet, aber auch mit Safari oder auch Add-Ons wie Passwortmanagern ist man nicht sicher. Lediglich Firefox bietet eine Ausnahme. Der Grund: Dort muss jedes Feld einzeln angeklickt werden, um es auszufüllen.

Autovervollständigung
Die Autovervollständigung ist praktisch, birgt aber in den meisten Browsern auch Risiken. Sie lässt sich jedoch deaktivieren. (Bilder: Pixabay, Redaktion/Screenshots)

Die Hintergründe: Die Autovervollständigung nimmt gespeicherte Daten und füllt sie auf Wunsch bei Formularen direkt aus. Sprich: Wurden einmal irgendwo alle Adress-Daten, Telefonnummern und Sonstiges eingegeben, sind sie hinterlegt und können beim nächsten Formular ganz einfach durch Klicken oder Drücken der Enter-Taste eingefügt werden – ohne sie nochmal komplett neu eingeben zu müssen. Das Problem vor allem bei Chrome: Der Browser unterscheidet nicht zwischen sichtbaren und vor dem User versteckten Feldern. Befinden sich also weitere Felder in einem für den Nutzer nicht sichtbaren Bereich, werden auch diese gefüllt.

Hat nun also jemand mit negativen Absichten eine Website präpariert, die neben Name und möglicherweise Adresse unsichtbar auch noch andere gespeicherte Daten wie die Telefonnummer, die Bankverbindung oder sogar Passwörter abfragt, landen diese – unbemerkt – auch auf der Seite und können vom Betreiber eingelesen werden.

Autofill abschalten – oder Firefox nutzen

Wer auf Nummer sicher gehen will – und das sollte man – kann natürlich auf Firefox zurückgreifen. Die Autofill-Funktion lässt sich aber auch in anderen Browsern ausschalten:

Autovervollständigung Chrome
Google Chrome

Google Chrome:

  1. Den Browser öffnen und oben rechts das Menü (drei Punkte) anklicken.
  2. Die Einstellungen aufrufen, nach unten scrollen, Erweiterte Einstellungen anzeigen.
  3. Den Eintrag Passwörter und Formulare suchen
  4. Das Häkchen neben „AutoFill aktivieren“ entfernen oder die Einstellungen verwalten. Hier können Angaben entfernt, aber auch hinzugefügt werden und man erhält eine Übersicht über alles, was bereits gespeichert ist.

Wer ganz sicher gehen will, kann auch die Speicherung der Passwörter deaktivieren.

Autovervollständigung Internet Explorer
Internet Explorer

Internet Explorer:

  1. Die Einstellungen oben rechts (Zahnrad) wählen und dort Internetoptionen wählen.
  2. Im neuen Fenster auf den Reiter Inhalte klicken und in den Einstellungen unter „AutoVervollständigen“ die Formulare abwählen.

Edge:

  1. Weitere Aktionen (…) auswählen und dort die Einstellungen aufrufen.
  2. Den Eintrag Erweiterte Einstellungen anzeigen auswählen und den Eintrag Formulareinträge speichern deaktivieren.

Autovervollständigung Firefox
Firefox

Firefox: Auch, wenn über Firefox im Hintergrund aktuell keine Daten ausspioniert werden können, lohnt sich, zu wissen, wie Autofill deaktiviert werden kann.

  1. Die Einstellungen oben rechts über das Menü aufrufen.
  2. Links den Reiter Datenschutz wählen und unter Chronik im Drop-Down-Menü bei „Firefox wird eine Chronik:“ die Option nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen wählen.
  3. Den Haken bei „Eingegebene Suchbegriffe und Formulardaten speichern“ abwählen. Wahlweise kann auch im Drop-Down-Menü direkt niemals anlegen gewählt werden – dann wird auch keine Chronik gespeichert.

Autovervollständigung Opera
Opera

Opera:

  1. Im Menü oben links die Einstellungen aufrufen (oder Alt+P drücken).
  2. Links den Eintrag Datenschutz & Sicherheit anwählen und unter Autofill das Häkchen entfernen.

Safari:

  1. Die Einstellungen in Safari aufrufen.
  2. Auf Autom. ausfüllenklicken. Dort lassen sich einzelne Informationen auswählen bzw. deaktivieren. Klickt man auf Bearbeiten neben einer Information, lässt sich diese auch ändern oder löschen.

Der Nachteil: Alle Daten müssen ab sofort wieder händisch eingegeben werden. Das kostet natürlich mehr Zeit als mit Autovervollständigung. Aber die eigenen Daten sollten es einem wert sein.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Google Chrome

Schneller Browser mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Google Chrome
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
55.0
Leserwertung:
3.91/5