Tipp

Google Vorschläge löschen: Ohne Peinlichkeiten suchen!

Anna K. Anna K.

Prinzipiell lassen sich keine Google Vorschläge löschen. Aber auch, wenn Ihr die Autovervollständigung nicht deaktivieren könnt, so könnt Ihr sie zumindest steuern!

Google Chrome gilt als schneller und bequemer Browser. So könnt Ihr Eure Google-Suchanfragen direkt über die Adressleiste aufrufen und bekommt dank der automatischen Ergänzung gleich die passenden Begriffe vorgeschlagen. Diese basieren zum einen auf dem Surfverhalten anderer User, aber auch auf Euren individuellen Suchanfragen – und das verrät einiges über Euch. Wenn Ihr diskreter surfen wollt, befolgt Ihr unsere Tipps:

Google Vorschläge löschen via Browserverlauf

Auch, wenn Ihr die Autovervollständigung nicht deaktivieren könnt: Ihr könnt durch das Löschen Eurer Historie die Vorschläge beeinflussen. Wählt dazu das Hauptmenü hinter den drei Punkten und hier die Option Verlauf oder öffnet den Chromverlauf mit der Tastenkombination Strg+H.

Google Vorschläge löschen
Ihr könnt nur indirekt die Google Vorschläge löschen. (Screenshot: Redaktion)

Hier findet Ihr alle Suchanfragen sowie Websites, die Ihr in Chrome geöffnet hattet. Links findet Ihr den Befehl: Browserdaten löschen, mit dem Ihr Eure Historie und damit auch pikante Google Vorschläge löschen könnt.

Google Vorschläge löschen Verlauf
Löscht Ihr Eure Historie, beeinflusst das auch Eure Suchvorschläge. (Screenshot: Redaktion)

Clever surfen im Inkognito-Modus

Wenn Ihr gar nicht erst wollt, dass Euer Browserverlauf erfasst wird, könnt Ihr auch inkognito surfen. Ihr findet diese Option ebenfalls unter den Einstellungen und hier unter dem Punkt Neues Inkognito-Fenster. Schneller ruft Ihr diese Variante mit der Tastenkombination Strg+Umschalt+N auf. Seiten, die Ihr über diesen Modus öffnet, erscheinen nicht in Eurem Verlauf und fliesen damit auch nicht in die Autovervollständigung Eurer Suchanfragen ein.

YouTube muss separat gelöscht werden

Wer seinen Browserverlauf und damit die Google Vorschläge löschen will, sollte zusätzlich in seinem Google-Konto die gespeicherten Aktivitäten überprüfen. Dazu meldet Ihr Euch mit Euren Zugangsdaten an und öffnet diesen Link. Hier findet Ihr eine ganze Anzahl von Daten, die Google über Euch gesammelt hat und die Ihr verwalten könnt. Hier könnt Ihr einzelne Einträge löschen oder Eure Aktivitäten nach Datum bzw. komplett aus dem Verlauf schmeißen.

Google Vorschläge löschen YouTube
Schaut auch in Euren Aktivitäten nach Spuren. (Screenshot: Redaktion)

Ob Eure Daten dann allerdings auch wirklich gelöscht werden, bleibt dahingestellt. Wer wirklich sicher und anonym surfen will, sollte sich für ein anderes Modell entscheiden:

Anonym surfen mit Tor

Völlig anonym und ohne Preisgabe Eurer Daten könnt Ihr nach dem Download von Tor surfen. Auf Basis von Firefox und in Kombination mit der Verschlüsselung via Tor-Netzwerk ist dieser Browser derzeit eines der beliebtesten Tools, um unerkannt im Internet zu surfen. Auch die Umgehung von Ländersperren stellt für die Open-Source-Software keinerlei Problem dar. Allerdings hat die Software einen großen Nachteil: Tor ist schon allein aufgrund der Verschlüsselung nicht der schnellste Browser der Welt – allerdings seid Ihr mit ihm vor Googles Datensammelwut sicher.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Google Chrome

Schneller Browser mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Google Chrome
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
65.0
Leserwertung:
3.78/5