Tipp

Mehr Google Datenschutz: Schnüffeleien clever stoppen!

Rainer W. Rainer W.

Der mangelnde Google Datenschutz wird häufig kritisiert und dies zu Recht! Wer nach dem Google Chrome Download im Internet unterwegs ist, hinterlässt unzählige Spuren. Jede Suche und jeder Seitenaufruf verrät so manches über die eigenen Aktivitäten. Wir verraten, wie man dem Suchmaschinen-Riesen einen Strich durch die Rechnung macht und alle Abhörmaßnahmen clever stoppt. Jetzt ausprobieren und für mehr Privatsphäre im Internet sorgen!

Zu wenig Google Datenschutz: Jeder Klick im Internet verrät viel über uns!

Google speichert alle Suchanfragen des Anwenders und errechnet daraus ein Profil der User. Die Google Search History listet akribisch alle Suchanfragen auf und kann auch vom Anwender selbst hier eingesehen werden. Man kann dabei sogar den Zeitraum wählen, den Suchverlauf auf einzelne Tage beschränken oder nach bestimmten Kategorien wie Bilder oder Videos filtern.

Google Datenschutz
Google Datenschutz: Browserverläufe abschalten und Suchanfragen löschen

Google History und andere Aufzeichnungen löschen

Mit Browser-Verlauf, Suchanfragen und User-Profilen orientiert Google seine Werbeanzeigen konkret an den Interessen des Nutzers. Viele Anwender haben dabei allerdings Bedenken, dass Google den Datenschutz zu wenig berücksichtigt und möchten die eigene Google History und andere Aufzeichnungen löschen, damit diese von dem Suchmaschinen-Riesen nicht individuell ausgewertet werden können und keine personalisierten Vorschläge und Suchergebnisse mehr erfolgen.

Speicherung der Suchanfragen dauerhaft verhindern

Wer den Google Suchverlauf komplett und dauerhaft entsorgen möchte, loggt sich in seinem Google-Konto ein und öffnet die Seite mit den Web- & App-Aktivitäten. Nun oben rechts auf die drei Punkte klicken und dann auf Aktivitätseinstellungen. Die in den Web- und App-Aktivitäten gespeicherten Suchanfragen und Browser-Aktivitäten werden nun ganz nach Wunsch angepasst. Alle gespeicherten Inhalte lassen sich komplett entfernen und eine zukünftige Speicherung ausdrücklich untersagen.

Auch der Google Suchverlauf ist davon betroffen. Mit einem Klick landet der gesamte Verlauf in den ewigen digitalen Jagdgründen. Wer auch in Zukunft von Googles Abhörmaßnahmen verschont bleiben, kann verhindern, dass künftige Suchanfragen gespeichert werden. Hierzu einfach die Aktivitätseinstellungen öffnen und den Schalter auf "Aus" schieben.

Speicherung von Standortverlauf, Geräteinfos und Sprach- & Audioaktivitäten deaktivieren

Aber aufgepasst: Weiterhin können andere Aktivitäten wie der eigene Standort, Audioaufzeichnungen oder die in YouTube angesehen Videos von Google aufgezeichnet werden. Auch dies lässt sich deaktivieren, indem der Nutzer in den erweiterten Einstellungen die Optionen Standortverlauf, Geräteinformationen, Sprach- & Audioaktivitäten, YouTube-Suchverlauf und YouTube-Wiedergabeverlauf mit dem blauen Schalter dauerhaft ausschaltet und so eine Google Datenspeicherung verhindert.

Google Datenschutz Standortverlauf
Standortverlauf und Geräteinformationen dauerhaft ausschalten.

In welche Schublade steckt mich Google?

Wer wissen möchte, in welche Schubladen Google einen steckt, ruft die Google Preferences auf. Hier kann der Nutzer einen Blick auf das eigene Grundprofil werfen, beispielsweise Informationen zum Geschlecht, Alter und zu den eigenen Interessen, die auf den bislang besuchten Webseiten basieren.

Google Datenschutz Google Preferences
Die Google Preferences verraten, in welche Schublade Google den Nutzer steckt!

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Google Chrome

Schneller Browser mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Google Chrome
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
55.0
Leserwertung:
3.91/5