Tipp

So einfach lassen sich Google Chrome Lesezeichen exportieren

Freeware.de Redaktion Freeware.de Redaktion

Im Chrome Lesezeichen exportieren, gelingt mit nur wenigen Klicks. Diese Anleitung zeigt, wie es geht. Jetzt den Schritten folgen & Export starten.
Der Download von Google Chrome gehört mittlerweile zu den beliebtesten auf dem Browser-Markt, denn er lädt Webseiten besonders schnell und zeichnet sich durch viele Add-Ons und Zusatzfunktionen aus. Lesezeichen oder auch Bookmarks, die mit dem Browser während der Benutzung angelegt werden, können sehr einfach exportiert werden, sodass sie auch in anderen Browsern genutzt werden können. Selbstverständlich lassen sie sich so auch einfach als Sicherheitskopie aufbewahren. Seine Chrome Lesezeichen zu exportieren, bringt aber auch andere Vorteile, auf die kein Nutzer verzichten sollte.

Wie kann man Chrome Lesezeichen exportieren?

Wie der Export von Lesezeichen im Chrome Browser funktioniert, wird in der folgenden Anleitung beschrieben. Die Lesezeichen lassen sich hierbei als Sammlung exportieren, um sie anschließend wieder innerhalb eines anderen Browsers zu importieren; allerdings kann bei Bedarf auch eine HTML-Datei erstellt werden.

Chrome Lesezeichen exportieren
So einfach lassen sich Google Chrome Lesezeichen exportieren! (Screenshot: Google/Redaktion)

Voraussetzungen zur Nutzung des Browsers

Da es sich bei Chrome um einen modernen Internetbrowser handelt, benötigt er nur wenige Anforderungen. Verfügbar ist Google Chrome für neuere Versionen von Windows (ab Windows XP 2), Mac (ab Mac OS X 10.6) und auch Linux (ab Ubuntu 12.04, Debian 7, OpenSuSE 12.2 oder Fedore Linux 17). Empfohlen werden hierbei alle neueren Versionen der Betriebssysteme. Damit der Browser optimal arbeiten kann, wird ein Intel Pentium 4 oder höher benötigt. Zusätzlich sind mindestens 350 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte erforderlich und es werden sparsame 512 MB RAM empfohlen. Der Browser ist zudem auch für das mobile Betriebssystem Android erhältlich, das auf vielen Smartphones und Tablets heutzutage installiert ist.

So können die Lesezeichen exportiert werden

Die wichtigste Vorbedingung überhaupt, um Chrome Lesezeichen exportieren zu können, ist, im Vorfeld auch welche angelegt zu haben. Ohne vorhandene Lesezeichen kann auch kein Export dieser stattfinden. Davon ausgehend, dass Lesezeichen angelegt wurden, geht man wie folgt vor: 1. Schritt: Nachdem der Browser gestartet wurde, kann in der Symbolleiste mit einem Klick auf das System das Chrome-Menü geöffnet werden. Dieses ist im Chrome in der rechten oberen Ecke an der Symbolleiste zu finden. Gekennzeichnet ist es durch drei waagerechte Striche.

Chrome Lesezeichen Exportieren Lesezeichen-Manager
(Screenshot: Google/Redaktion)
2. Schritt: In dem sich öffnenden Drop-Down-Menü erscheint nun die Option Lesezeichen, die angewählt werden muss. 3. Schritt: Nun den Manager öffnen, indem auf Lesezeichen-Manager geklickt wird. 4. Schritt: Im Manager gibt es die Option Organisieren; Klickt man auf diesen Bereich, öffnet sich ein Drop-Down-Menü mit weiteren Unterpunkten.
Chrome Lesezeichen exportieren Oranisieren
(Screenshot: Google/Redaktion)
5. Schritt: Jetzt kann die Option Lesezeichen exportieren gewählt werden. Die Lesezeichen werden anschließend als HTML-Datei erzeugt, die sich auch von anderen Browsern lesen lässt.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Google Chrome

Schneller Browser mit zahlreichen Zusatzfunktionen

Google Chrome
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
55.0
Leserwertung:
3.8/5