Tipp

Android Easter Eggs: So aktiviert Ihr sie alle

Sonja U. Sonja U.

Kleine versteckte Bilder, Spiele und Überraschungen verstecken sich oft in Software. So gibt es auch in Android Easter Eggs, die Programmierer dort hinterlassen haben. Wir haben sie für Euch ausfindig gemacht!

Android Easter Eggs
Google hat in seinem Betriebssystem einige Android Easter Eggs versteckt. (Bild: Android/Redaktion)

Android Easter Eggs finden

„Easter Eggs“ nennt man kleine versteckte Funktionen, die Entwickler in diversen Programmen, Apps und auch Betriebssystemen hinterlegt haben – eben wie Ostereier, die man erst einmal suchen muss. Auch die Android-Entwickler denken sich für jede Version des Betriebssystems sowie manchmal auch für Programme wie die Google Fotos App solche kleinen Gimmicks aus.

Easter Eggs von Gingerbread bis Nougat

Seit Android 2.3 Gingerbread integriert man ein Easter Egg in jede Android-Version, das zwar gar nicht so einfach, aber immer auf dieselbe Art zu finden ist:

  1. Öffnet die Android-Einstellungen.
  2. Scrollt nach unten zum Eintrag “Über das Telefon“.
  3. Tippt immer wieder schnell auf den Eintrag mit der Android-Version.
  4. Irgendwann erscheint das Easter Egg.

Je nach Version gibt es ein Bild zu sehen oder sogar ein kleines Spiel, das Ihr selbst spielen könnt:

Android Easter Eggs Gingerbread
Mit Gingerbread (unten) fing alles an, aber auch Jelly Bean, Ice Cream Sandwich und Honeycomb hielten Überraschungen parat. (Bilder: Android/Redaktion)

  • Gingerbread: Das erste der Android Easter Eggs war lediglich ein Bild von einem Zombie-Lebkuchenmann nebst Android-Alien.
  • Honeycomb: Auch in Honeycomb gab es noch kein Spiel, sondern eine blaue Android-Biene, die immerhin auf Fingertipp ein bieniges „Mzzzz“-Geräusch in Textform abgegeben hat.
  • Ice Cream Sandwich: Version 4.0 zeigte Euch einen in einem Sandwich steckenden, durchs All fliegenden Android.
  • Jelly Bean: Langsam wird es interaktiver: Jelly Bean ließ bunte Bohnen durchs Bild fliegen, die sich sogar verschieben ließen. Manche Nutzer sahen auch nur eine große Bohne, die immerhin die Farbe wechseln konnte.
  • KitKat: Bei KitKat könnt Ihr klicken: Erst erscheint das KitKat-Logo, dann ein Android-Logo im KitKat-Design und anschließend eine Collage mit die Position wechselnden unterschiedlichen Andorid-Symbolen.
  • Lollipop: Android 5.0 brachte dann das erste Android Easter Egg Spiel aufs Smartphone: Erinnert Ihr Euch an das unglaublich frustrierende, aber süchtig machende Flappy Bird? Bei Lollipop gab es Flappy Android: Ihr musstet den kleinen Droiden an Lutschern vorbeisteuern.
  • Marshmallow: Selbes Prinzip, andere Optik: In Android Version 6 wurden die Lollis durch Marshmallows ausgetauscht, die es mit dem Androiden zu durchhüpfen galt.
  • Nougat: Die aktuelle Android-Version setzt auf ein neues Spiel, das ein wenig an Pokémon erinnert – nur mit Katzen. Ihr könnt nach Aktivieren des Android Easter Egg Futter auslegen und damit unterschiedliche Android-Katzen anlocken. Ziel? Alle sammeln!

Android Easter Eggs Marshmallow
Bei Marshmallow galt es, mit dem Androiden Marshmallow-Lollies auszuweichen. (Bild: Pixabay)

Katzenalarm bei Google Fotos

Aber nicht nur das Betriebssystem selbst bringt Überraschungen mit. Android Easter Eggs verstecken sich auch in so manchen Apps – unter anderem in Google Fotos. Eines davon ist kürzlich erst aufgetaucht. Google Fotos kann nämlich aus seinen Fotos kleine Collagen und Videos erstellen lassen. Mittlerweile können auch die Hintergrundmusik dieser Videos sowie Effekte automatisch anpassen lassen. Und wer viele Katzenbilder hochlädt, erlebt eine Überraschung:

Die vom Assistenten erstellten Katzenbilder-Videos werden mit einem Miau-Song ergänzt. Und am Ende des Videos laufen Katzenpfoten über den Screen, die sich dann ins Google Fotos Logo verwandeln. Andere Tiere sollen nach und nach auch ergänzt werden – möglicherweise bald auch andere Themen.

Tierische Telefon-App

Und auch die Telefon-App hat man „katzifiziert“: Ihr besitzt Version 9.0 der Google Phone App? Dann ruft das Nummern-Pad auf und wählt den Code ##729## (ohne die Anführungszeichen). Ein kurzer Hinweis erscheint. Werdet Ihr nun angerufen, erscheint eine Hunde- oder Katzenpfote beim Annehmen oder Ablehnen des Anrufes.

Der Google Assistant ist – ähnlich wie Apples Siri – ebenfalls mit Android Easter Eggs gesprickt. So reagiert der Sprachassistent nicht nur auf die Anrede „OK Google“, sondern auch auf „OK Jarvis“ – als Anspielung auf Iron Man. Zudem könnt Ihr diverse Fragen stellen, auf die die Sprachhilfe interessant reagiert. Ein paar gibt’s hier im Video:

Ihr wollt wissen, was es bei Google für den PC noch für Easter Eggs gibt? Dann schaut doch in unsere Bildergalerie rein:

Die 12 witzigsten Google Easter Eggs

Die 12 witzigsten Google Easter Eggs

Überall sind sie versteckt: Easter Eggs. Wer suchet, findet auch auf Google – und in unserer Bildergalerie.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Google Fotos App

Bilder- und Video-Hoster mit gratis Online-Speicher und wegweisender Bilderkennungssoftware

Google Fotos App
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
3.13 / 3.26
Leserwertung:
0/5