News

Das Ende von MS Paint: Microsoft entwickelt Malprogramm nicht weiter

Sonja U. Sonja U.

Es ist für viele wie ein kleiner Schlag ins Gesicht oder das Ende einer Ära. Microsoft hat das Ende von MS Paint bekannt gegeben. Ab dem Fall Creators Update wird das Unternehmen den Klassiker unter den digitalen Malprogrammen nicht mehr weiterentwickeln. Ganz verzichten müssen Fans aber auch in Zukunft nicht. Es wird allerdings Umwege geben.

Ende von MS Paint
Das angekündigte Ende von MS Paint hat vielen Nutzern zugesetzt. (Bild: Redaktion)

Was passiert nach dem Ende von MS Paint?

Viele von uns haben damit ihre ersten digitalen Malversuche gestartet, andere erstellen noch heute ganze Kunstwerke mit dem Tool. So manch einer nutzt das Programm aufgrund seiner Schnelligkeit (weil so einfach) noch für einfache Aufgaben wie Bildzuschnitte oder das Ergänzen von Pfeilen. Zukünftig wird man aber vielleicht auf den IrfanView Download oder andere Programme ausweichen müssen – oder den Nachfolger Paint 3D nutzen, der aber viel mehr Funktionen verspricht. So mancher befürchtet, dass die Schnelligkeit und Nutzerfreundlichkeit des klassischen Paints darunter leide.

Seit Windows 1.0 schon ist das Malprogramm Bestandteil der Windows-Familie – damals noch schwarz-weiß und bis einschließlich Windows 3.x unter dem Namen Paintbrush zu finden. Seit 3.x konnte man dann sogar in Farbe malen. Unter Windows 95 bekam das Tool dann weitere Funktionen und ein neues Design spendiert. Seit all der Zeit fungiert es auch als Grundstein für erste Schritte am PC für Kinder und digitale Einsteiger.

Diese Zeiten sind aber ab Herbst erst einmal vorbei, denn Microsoft möchte das schmale Programm nicht mehr weiterentwickeln. Warum auch – schließlich steht der Nachfolger mit Paint 3D bereits in den Startlöchern.

Aufschrei unter den Nutzern

Die Nachricht über das Ende von MS Paint aber hat einen Aufschrei unter den Windows-Usern verursacht. Sei es aufgrund tatsächlicher Nutzung oder einfach aus Nostalgiegründen: Viele wünschen sich, das einfache Tool auch neben dem neuen, stärkeren Bruder weiter benutzen zu können.

Und Microsoft reagiert prompt: Zwar wird MS Paint ab dem Fall Creators Update nicht mehr integrativer Bestandteil des Betriebssystems sein. Man wird es aber über den Windows Store kostenfrei herunterladen können. Nur weiterentwickelt wird es eben trotzdem nicht. Neue Funktionen sollen also keine mehr kommen. Aber das wird wohl die wenigsten Paint-Nostalgie-Fans stören.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

IrfanView

Kostenloser Bildbetrachter und Konverter inklusive Multimediaplayer

IrfanView
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Server 2003, Vista, Server 2008, 98, 2000, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
4.44
Leserwertung:
3.07/5