Tipp

Einen Comic zeichnen mit diesem genialen Tool

Anna K. Anna K.

Jeder kann einen Comic zeichnen! Selbst Anfänger können mit ein paar Tricks und dem passenden (natürlich kostenlosen) Tool richtig professionelle Ergebnisse erzielen. Wir verraten, wie’s geht!

Jedem Comiczeichner ist der Download von MediBang Paint Pro ans Herz zu legen. Die kostenfreie Software gibt es für Windows und Mac sowie für iPad, iPhone oder Android. Dank Anbindung an die Cloud lassen sich die einzelnen Geräte untereinander synchronisieren und mit Textern oder Zeichnern Comics gemeinsam bearbeiten. Zudem können sich über die angebundene und sehr aktive Community leicht andere Kreative für neue Projekte gefunden werden.

Comic zeichnen
MediBang Paint Pro ist optimiert für das professionelle Comic Zeichnen.

Mit MediBang Paint einen Comic zeichnen

Nach dem Download der Software steht Zeichnern eine ganze Reihe von Werkezeugen zur Verfügung, die speziell auf die Erstellung von Comics oder Mangas optimiert sind. Neben zahlreichen vorgefertigten Hintergründen bietet das Programm diverse Pinsel und Schriftarten. In der Handhabung erinnert das Tool stark an die Shareware Photoshop. Wer damit bereits gearbeitet hat, wird sich schnell in das Grafikprogramm einarbeiten.

Comic zeichnen Beispiel
Bilder: MediBang Paint Pro.

Für alle Einsteiger gibt es zahlreiche Tutorials für die ersten Versuche einen Comic zu zeichnen. In diesem Video wird beispielsweise erklärt, wie man eine Seite mit den richtigen Panels – also in einzelne Fenster – aufteilt.

Wie entsteht ein Comic?

Wie bei allen Fragen der Kunst scheiden sich hier die Geister. Letztendlich sollte jeder sein eigenes Vorgehen entwickeln. Allerdings ist es das die gängige Schrittfolge:

  1. Idee
  2. Konzept
  3. Umsetzung

Manche Zeichner haben hingegen gar keine feste Story im Kopf, diese entwickelt sich dann erst im Laufe des Zeichenprozesses. Dieses Vorgehen ist aber gerade für Anfänger nicht zu empfehlen – außer sie wollen sich lediglich in der Technik des Zeichnens üben. Hat man also eine Idee, entwickelt man daraus die Story. Gerade am Anfang sollte man keinen kompletten Band im Auge haben, sondern Geschichten erzählen, die auf einem Blatt abgehandelt werden können. Man kennt dieses Format aus den Comicstrips, die in Zeitschriften und Illustrierten zu finden sind. Besonders spannend ist so eine Story übrigens, wenn es am Ende eine Pointe oder einen Twist gibt oder etwas Unerwartetes passiert.

Worauf man bei Comics achten sollte

Gut, die Fakten, die nun folgen, lesen sich banal. Aber manchmal ist es ganz gut, sich die einfachsten Sachen noch einmal ins Bewusstsein zu rufen. Deshalb hier noch einmal die Basics, die man beim Comic Zeichnen beachten sollte:

  1. Comics sind eine Kombination aus Text und Bild.
  2. Sie enthalten zumeist alle diese Elemente: Sprechblasen, Denkblasen, Panels (die einzelnen Fenster), Laut- oder Klangnachahmungen (wie beispielsweise „BAAANG!“ oder „Pffffffff“).
  3. Comics haben eine spezielle Formsprache: Diese ist besonders abstrakt – also auf das Wesentliche reduziert – und damit einhergehend auf bildhafte Symbole und Übertreibungen angewiesen (wie die Darstellung von Anstrengung durch Schweißtropfen oder von Trauer durch Tränen).
  4. Bewegung kann entweder durch „Speedlines“ oder durch die Folge von Bewegungsabläufen dargestellt werden.
  5. Die Aufteilung der Geschichte in Bilder und Panels ist entscheidend für die Wahrnehmung beim Leser und damit ein zentrales Element.
  6. Der Textes kann via Sprechblasen oder der Platzierung von Wörtern direkt im Bild oder unter dem Bild in den Comic integriert werden.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

MediBang Paint Pro

Kostenloses Grafikprogramm zur Erstellung von Comics

MediBang Paint Pro
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, 98, 2000, Win 8, Windows 10
Sprache:
Mehrsprachig
Version:
7.0
Leserwertung:
0/5