Tipp

Univator 9.0 macht den PC zur professionellen Computerorgel

Jan W. Jan W.

Die Software Univator 9.0 kann ein einfaches, handelsübliches Master- oder MIDI-Keyboard und einen PC mit guter Soundkarte zu einer vollwertigen Computerorgel umfunktionieren.

Musik machen am Computer - ein irrer Spaß. Sinn macht das Musizieren vor dem Bildschirm natürlich in erster Linie, weil der PC die erzeugten Klänge auch gleich speichern kann. Einmal digitalisiert, lässt sich die Musik in zahlreiche Programme übernehmen, um hier den letzten Schliff zu erhalten. Bislang musste der Musiker allerdings ein sehr hochwertiges und damit auch sehr teures Keyboard verwenden, um perfekte Klänge zu erzielen. Entsprechende Geräte kosten um die 1.500 Euro.

Univator 9.0 umgeht das Finanzdilemma auf geschickte Weise. Das Programm spricht bereits ein einfaches Master- oder MIDI-Keyboard an, wie es sich zum kleinen Preis in jedem Kaufhaus erstehen lässt und wie es bereits in vielen Haushalten vorhanden ist. In Kombination mit einer guten Soundkarte entsteht eine professionelle Computerorgel, die keine Wünsche mehr offen lässt - und das zu einem Fünftel des ansonsten üblichen Preises.

Auf einmal kann der Musiker bis zu acht Instrumente gleichzeitig spielen, ein Rhythmusgerät einsetzen und eine Begleitautomatik starten, die so gut wie alle YAMAHA-PSR-Styles abspielen kann. Daniel Oswald, Geschäftsführer von Universa Software: "Der Univator arbeitet dabei nicht als Sequenzer, sondern ist ein Instrument, das ganz auf das Live-Spiel des Musikers ausgerichtet ist."

Plugins, Styles und Karaoke

Der Univator arbeitet gleichzeitig auch als VSTi-Host. So ist es möglich, eine riesige Anzahl von Plugins anzusprechen, mit denen sich die neue Computerorgel noch erheblich erweitern lässt, was Möglichkeiten und Tonvielfalt anbelangt. Viele Plugins liegen der Software bereits zur freien Verwendung bei. Hinzu kommen zahlreiche Styles (Rhythmen), Instrumente und unzählige Geräusche zu jedem nur erdenklichen Thema. Letztere eignen sich perfekt für die Ausgestaltung einer akustischen Hintergrundkulisse für den selbst komponierten Song. Es gibt sogar Karaoke-Dateien im MIDI-Format, die sich ohne Gesang abspielen lassen - den kann dann der Anwender selbst, ein Familienmitglied oder natürlich auch ein Partygast beisteuern. Daniel Oswald: "Es hat mehrere Jahre mühsamer Arbeit gekostet, das Programm zu entwickeln und die vielen Zusatzangebote zusammenzutragen."

Dazu gehören Über 1.100 Styles (Rhythmen) aus allen Genres von EMC Über 1.900 einzelne Instrumente von Papelmedia und MAZ-Sound Ein ganzes klassisches Orchester als GM-Set von Papelmedia Über 1.900 Geräusche aus dem Alltag und anderen Bereichen Über 1.000 MIDI-Karaoke-Dateien zum Mitsingen

Ein Frage der Soundkarten

Univator spricht bei Bedarf bis zu fünf Soundkarten gleichzeitig an. So ist es etwa möglich, dass jedes Instrument von einer anderen Soundkarte gespielt wird. Im Alltag ist es allerdings erst einmal wichtig, dass der Computer überhaupt mit einer guten Soundkarte ausgestattet ist. Die vom Univator eingesetzten Styles sind kompatibel zum Yamaha-PSR-Standard. Deswegen ist der Yahama-XG-Standard eine Grundvoraussetzung, damit die Styles authentisch wiedergegeben werden. Besonders gut geeignet für Rhythmus und Begleitung sind alle Soundkarten mit einem Yamaha-Tochter-Board.

Sehr gute Resultate gerade bei der Instrumentenwiedergabe bieten allerdings schon die Soundkarten von Creative, hier vor allem die SoundBlaster Audigy und die SoundBlaster Live. Beide sind zwar nicht hundert Prozent kompatibel zu den Yamaha-PSR-Styles, liefern aber dennoch einen sehr guten Klang. Aus diesem Grund liegt allen drei UNIVATOR-Paketen bereits von Hause aus eine Creative Audigy 4 Soundkarte bei. Daniel Oswald: "So steht dem Musiker eine ASIO-Schnittstelle mit 24 Bit zur Verfügung. Die wird benötigt, damit sich auch alle Plugins im UNIVATOR ansteuern lassen."

Drei Pakete: eins für jeden Bedarf

Univator 9.0 wird in drei Paketen angeboten. Allen drei Paketen liegt eine Soundkarte Creative Audigy 4 bei. Für den Einstieg eignet sich das Light-Paket, das neben der Soundkarte und der UNIVATOR-Software 290+ Styles, 160+ Instrumente, 250+ MIDI-Karaoke-Dateien, 290+ Geräusche und viele zusätzliche Tools auf der DVD anbietet. Dieses Paket kostet 148 Euro (234 CHF). Bereits deutlich umfangreicher ist das Medium-Paket bestückt. Es bietet 490+ Styles, 900+ einzelne Instrumente, 500+ MIDI-Karaoke-Dateien und 920+ Geräusche an. Auf der DVD gibt es einen zusätzlichen Bonus. Dieses Paket kostet 248 Euro (292 CHF). Für den bekennenden Musikexperten ist das Profi-Paket vorgesehen. Es ist mit 1.100+ Styles, 1.900+ einzelne Instrumenten, 1.000+ MIDI-Karaoke-Dateien und 1.900+ Geräuschen ausgestattet. Auf der DVD gibt es zwei zusätzliche Boni. Alle Styles, MIDI-Files, SF2- und MP3-Dateien sind nur im Profi-Paket "von außen" zugänglich und frei editierbar. Dieses Paket kostet 348 Euro (549 CHF).

Passend zu allen drei Paketen gibt es im Internet eine kostenlose Shareware-Version, die sich interessierte Musiker unter der unten angegebenen Adresse herunterladen können.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Musik Editor Free

Audio-Editor mit Brennmodul und Schnittstudio

Musik Editor Free
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Vista, 2000, Win 8, Windows 10
Sprache:
Englisch
Version:
10.6.4
Leserwertung:
3.94/5