Tipp

MWConn: UMTS Surfstick Software Alternative als Freeware

Oliver W. Oliver W.

MWconn kommt als alternative Software für den Einsatz von SurfSticks für GPRS, EDGE, UMTS, HSPA und LTE auf Windows-PCs. Neben der komfortablen Einwahl bringt die Freeware viele schicke Funktionen mit.

MWConn: Surfstick Software Alternative als Freeware

Um einen SurfStick zu betreiben ist nicht unbeding eine separate Software notwendig, die Einwahl ist auch über den Windows Einwahlmanager möglich. Doch ein Verbindungsmanager bringt zusätzliche Funktionen mit, wie etwa Statistiken über Einwahlen und Datenverbrauch. In der Regel ist zudem ein SMS-Modul und ein Telefonbuch integriert. Oftmals reichen genau diese Funktionen auch aus - wer jedoch oft in Regionen mit schwankender oder schlechter Verbindung unterwegs ist, weiß um den Wert nützlicher Zusatzfunktionen. MWconn screenshot 1

MWConn: Funktionen im Überblick

MWconn versteht sich zunächst mal mit zahlreichen SurfSticks verschiedenster Hersteller. Das ist praktisch, wenn man öfter mal den UMTS-Stick wechselt, so kann man sich an eine Software gewöhnen und dabei bleiben. Zudem kennt MWconn eine lange Liste von Einwahldaten internationaler Anbieter für mobiles Surfen. Das bedeutet also Stick einstöpseln, Software starten, Land auswählen, Anbieter selektieren, lossurfen. Die zugehörige Einwahlnummer, APN sowie gegebenenfalls Benutzername und Kennwort werden automatisch eingetragen. So können Reisende beruhigt von Land zu Land ziehen, ohne sich um Details der SurfStick-Einwahl kümmern zu müssen. Eine passende SIM-Karte muss man sich jedoch freilich noch selbst organisieren. MWconn screenshot 2 Auch mit der Verwaltung von getakteten Verbindungen versteht sich die SurfStick Alternativ-Software. Dazu trägt man einfach das verfügbare Datenvolumen ein und definiert beliebig zwei Warnstufen. So werden Anwender frühzeitig gewarnt, wenn das Prepaid-Guthaben zur Neige geht. MWconn screenshot 3 Für Profis bringt MWconn zudem Terminalfunktionen und eine detaillierte Statistik mit. Hier werden auf Wunsch das verbrauchte Guthaben sowie die Zellen-Anmelde-Informationen und die gemessene Signalstärke integriert. Die wird übrigens bei Bedarf in sehr kurzen Abständen gemessen, auf diese Weise lässt sich aus dem MWconn-Logbuch sogar eine detaillierte Signalkarte erstellen. Obendrein stehen weitere Features, wie das Definieren der aufzurufenden UMTS-Software beim Windowsstart und vieles, vieles mehr auf der Funktionsagenda. Erwähnt sei noch eine besonders schicke, wenn auch vergleichsweise simple, Funktion von MWconn: Die akustische Benachrichtigung beim Verbindungswechsel. So können Mobilsurfer mit aktivierter Software durch die Lande ziehen und werden benachrichtigt, sobald etwa statt EDGE wieder das wesentlich komfortablere UMTS / HSPA oder gar LTE zur Verfügung steht. Die UMTS Software lässt sich übrigens auch so einstellen, dass nur GPRS / EDGE oder UMTS / HSPA genutzt werden.

MWconn: Schluss mit verpixelten Bildern

Einige Anbieter, wie etwa 1 und 1 in Deutschland, leiten die Datenverbindung (übrigens ungefragt) über eigene Server um und komprimieren Grafiken vor der Auslieferung an den Anwender. Das Ergebnis sind pixelige Grafiken, die allerdings das Datenvolumen schonen. Wer hierauf keine Lust hat, deaktiviert mit MWconn die Grafikkomprimierung (zumindest für einige Anbieter) und aktiviert so das volle Surfvergnügen. Gerade bei langsamen Verbindungen empfiehlt es sich jedoch, die Komprimierung unangetastet zu lassen.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

MWconn

Alternative Software für SurfSticks zahlreicher Hersteller

MWconn
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Vista, 2000, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
5.9
Leserwertung:
4.58/5