Tipp

nLite: Maßgeschneiderte Windows Boot CD erstellen

Oliver W. Oliver W.

Viele Programme, Treiber oder Dienste, die unter Windows standardmäßig installiert werden, sind überflüssig, ein Sicherheitsrisiko oder sogar gefährlich. Diese Bestandteile des Betriebssystems mit Bordmitteln zu entfernen ist entweder ein mühsamer Akt oder nicht möglich, weil dazu die Funktionen und Befehle fehlen. nLite 1Die Windows Boot CD nLite verspricht nicht nur, die Installation schlanker und personalisierter zu machen, sie hält ihr Versprechen auch und das besonders erfolgreich. NLite kommt mit Windows 2000, XP und 2003 (jeweils in allen Editionen) zurecht. Allerdings können nicht nur Programme oder andere Teile deinstalliert, sondern auch Servicepacks integriert und benutzerspezifische Treiber und Programme auf der Windows Boot CD installiert werden. Zudem lassen sich auch alle Hotfixes, Updatepacks und Addons für Windows mitintegrieren. Das erspart einem später viele Neustarts.

Windows Boot CD nach Maß

nLite 2 Desweiteren kann die Installation der Windows Boot CD unbeaufsichtigt durchgeführt werden. Damit muss man während der Installation nicht mehr ständig vor dem PC sitzen, sondern kann sich gemütlich mit etwas anderem beschäftigen. Beispiele für die Windows Boot CD-Treiber, die man deinstallieren kann, weil sie selten bis gar nicht genutzt werden, sind NT-Backup (das Windows eigene Backup-Programm), der Remote-Desktop oder auch die Tablet-PC-Funktionalität. Auch normalerweise schon installierte Programme wie etwa der Defragmentierer, Paint und die Windows-Spiele lassen sich von der Windows Boot CD entfernen, genauso wie etliche Systemwerkzeuge zur Verwaltung von Windows, wobei diese sinnvollerweise besser vorhanden bleiben sollten. Auch Dienste, wie der Indexdienst zum Beispiel, aber auch Tools wie DirectX, der Windows-Audio-Recorder und etliche andere Kleinigkeiten wie Mauszeiger und Windows Bild- und Faxanzeige lassen sich deaktivieren oder sogar deinstallieren.

Profieinstellungen der Windows Boot CD

nLite 3Selbst die Netzwerkumgebung der Windows Boot CD lässt sich vorkonfigurieren, indem man sich etwa des Freigaben-Erstellungs-Wizards, des Internet-Explorers, MSMail oder des Verbindungsmanagers entledigt. Ebenfalls lassen sich noch Details der Windows Boot CD wie die Abtastrate einer Infrarotmaus, der Systemdateien-Schutz oder die maximale Anzahl halboffener TCP/IP-Verbindungsversuche einstellen. Die Liste ließe sich noch sehr lange weiterführen, doch seien hier nur noch ein paar Dinge genannt, die sich noch mit dem Programm realisieren lassen.

Weitere Features der Windows Boot CD

  • Systemordner löschen oder an andere Stelle verschieben

  • die gut versteckten Explorer-Fenster-Eigenschaften ändern

  • das Kontextmenü von Dateien und Ordnern anpassen

  • Sicherheitseinstellungen (z.B. Löschen der Alexa-Spyware)

  • Start- und Beenden-Vorgang optimieren

  • die Taskleiste umgestalten

  • Visuelle Effekte ein- oder abschalten

Die Windows Boot CD verkleinern

Wie sich leicht erkennen lässt, sollten mit diesem Programm alle Wünsche, die man an eine Windows Boot CD haben kann, erfüllt werden. Doch nicht nur die Funktionalität kann wunderbar angepasst werden. Die Windows Boot CD wird auch erheblich kleiner, wenn man unbenutzte Bestandteile entfernt. So kann man Windows mit etwas Fingerspitzengefühl sogar auf einen kleinen 210-Megabyte-Rohling pressen, welcher mal eben in der Hemdtasche verschwindet.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

nLite

Entschlackungskur für die Windows CD

nLite
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
XP, Server 2003, 2000
Sprache:
Englisch
Version:
1.4.9.3
Leserwertung:
3.6/5