SoftwareOpera, Safari & Co.

Freeware Internet-Browser: Die Alternativen Opera, Safari & Co

Bei den Internet-Browsern gibt es mittlerweile einige Alternativen zu den lange Zeit gängigen Browsern des Internet-Explorer, wie z. B. der Firefox, Opera, Safari & Co. Alle z. Zt. gängigen Browser sind Freeware, d. h. die Programme sind kostenlos. Seit dem 17. März 2011 ist Microsoft von der EU verordnet worden, auf die Browser-Alternativen Opera, Safari & Co hinzuweisen. Es erscheint somit auf allen Windows-Rechnern ein Auswahlfenster, wo sich der Nutzer zwischen Opera, Safari & Co entscheiden kann. Interessant könnten neben Firefox, Opera, Safari und Co auch Google Google Chrome sein.

Opera, Safari & Co - die Turbo-Browser

Besonders die Internet-Browser Opera, Safari & Co sind schnelle Browser. Bei Opera, Safari & Co werden beim Firefox Sicherheitslücken zumeist sehr schnell geschlossen; damit ist bei Opera, Safari & Co der Firefox trotz seiner sehr großen Verbreitung kein dankbares Ziel für Hackerangriffe. Ein weiteres Plus sind die vielen verfügbaren Add-Ons. Diese sind optionale Module, welche bestehende Hard- oder Software um neue Funktionen erweitern. Ein Add-On kann jederzeit wieder deinstalliert werden. Opera, Safari & Co sind mittlerweile eine ernstzunehmende Konkurrenz für das Microsoft Produkt geworden. So bietet bei Opera, Safari & Co die Suchmaschine Google für seinen Browser Chrome ebenfalls viele Zusatzprogramme an. Problematisch ist die Situation noch beim Datenschutz, da dieser Browser an persönliche Nummern gebunden ist, so dass das Surfverhalten von jedem Nutzer von der Betreibern nachverfolgt werden kann. Bei Opera, Safari & Co gilt Opera als Vorreiter bei einigen Neuerungen, die mittlerweile Standard bei den gängigen Browsern sind. Unter Opera 11 gibt es eine Fülle von Funktionen, wie z. B. stapelbare Registerkarten, integrierte Dienste für Mail-Postfach und BitTorrent. Besonders Webseiten stellt der Browser äußerst schnell dar. Nutzer mit einer nicht so schnellen Verbindung profitieren von einem Modus, in dem Inhalte über einen Proxy-Server laufen und anschließend komprimiert werden. Bei Opera, Safari & Co funktioniert der Safari-Browser nicht nur im konzerneigenen Betriebssystem Mac OS, sondern läuft auch unter Windows. Die Vorteile sind ein klares und schlichtes Design. Bei Opera, Safari & Co. punktet der Safari-Browser auch durch eine sogenannte „Reader“-Funktion, womit Webseiten ohne störendes Beiwerk gelesen werden können. Welcher Browser unter Opera, Safari & Co der Richtige ist, muss jeder Nutzer individuell bewerten.