Tipp

Wie funktioniert PayPal eigentlich?

Anna K. Anna K.

Über 230 Millionen Nutzer verwenden weltweit den Onlinebezahldienst. Doch, wie funktioniert PayPal eigentlich? Alle Informationen über das derzeit erfolgreichste Micropayment-System hier nachlesen!

Das kalifornische Unternehmen, das zwischen 2002 und 2015 zu eBay gehörte, ist in 203 Nationen tätig und bietet Geldtransfers in 26 Währungen an. Inzwischen ist der Dienst nicht nur in nahezu allen Onlineshops integriert, sondern lässt sich mit der PayPal App zum Download auch auf Smartphones und Tablets nutzen.

Wie funktioniert PayPal

Wie funktioniert PayPal?

Allein in Deutschland nutzen 16 Millionen Menschen sogenannte virtuelle Konten bei PayPal. Ein virtuelles Konto funktioniert – statt mit einer Kontonummer – mit einer E-Mail-Adresse und einem Passwort. Für eine Anmeldung müssen User daneben einmalig ihre Kontodaten oder wahlweise ihre Kreditkarte hinterlegen. Danach können ohne Preisgabe der persönlichen Kontodaten und ohne langes Ausfüllen von Überweisungsformularen Zahlungen getätigt werden. Wie eine Art Zwischenhändler überweist PayPal die Zahlung sofort an den Verkäufer und bucht einige Tage später den Betrag vom Käuferkonto ab. Doch, wie funktioniert PayPal konkret für Käufer und wie für Verkäufer?

Wie funktioniert PayPal Anmeldung

PayPal für Käufer

In Deutschland bieten mehr als 50 000 Onlineshops als Möglichkeit der Bezahlung – neben Kreditkarte oder Bankeinzug – PayPal an. Der Dienst bietet Käufern zahlreiche Vorteile, denn registrierte Nutzer können Überweisungen einfach per E-Mail-Adresse tätigen. Das spart Usern das umständliche Ausfüllen der Überweisungsformulare und die Kontodaten bleiben absolut anonym. Ein weiterer Vorteil dieser Bezahlmethode ist, dass für die Käufer keinerlei Gebühren anfallen. Der Kundenservice und der umfangreiche Käuferschutz stellen sicher, dass Zahlungen bei nicht angekommenen oder der Beschreibung entsprechenden Artikeln zurückerstattet werden. Die Option, auch beim Einkauf in internationalen Shops via PayPal zu zahlen, rundet das Angebot des Micropayment-Dienstes ab.

PayPal für Verkäufer

Wer als Shop-Inhaber PayPal als Zahlungsmethode anbieten möchte, muss ein Geschäftskonto eröffnen. Das Bezahl-Tool ist in vielen Shopsystemen bereits vorinstalliert und muss lediglich aktiviert werden. Sollte dies nicht der Fall sein, helfen Anleitungen, Tutorials oder Partner von PayPal, den Dienst auf der Website zu integrieren. Es gibt zwar keine monatliche oder jährliche Gebühr für Verkäufer, aber im Gegensatz zu Käufern, fallen für jede eingehende Zahlung Gebühren an. In Deutschland belaufen sich diese derzeit – abhängig vom monatlichen Umsatz – auf 0,35 Euro pro inländische Transaktion sowie zwischen 1,7 und 1,9 Prozent des eingegangenen Betrags.

Anna K.

Fazit von Anna K.

Auf die Frage: „Wie funktioniert PayPal?“ gibt es eigentlich nur eine Antwort: Unkompliziert. PayPal macht es Käufern wie Verkäufern gleichermaßen einfach, Zahlungen zu überweisen oder zu empfangen. Allerdings kam das Unternehmen mit zahlreichen politischen Entscheidungen ins Kreuzfeuer der Kritik. Dazu zählten die Unterstützung des US-Embargos gegen Kuba auch in Europa sowie die Sperrung des WikiLeaks-Spendenkontos. Unabhängig von diesen Entscheidungen besticht der derzeitige Marktführer durch ein einfaches Bezahlsystem, das reibungslos funktioniert und weltweit anerkannt ist.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

PayPal App

Bargeldlos bezahlen mit der PayPal App

PayPal App
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
6.7.0
Leserwertung:
5/5