Tipp

So kann man Word in PDF umwandeln

Mark K. Mark K.

Mit wenigen Handgriffen kann man Word in PDF umwandeln. Was man dazu benötigt und wie's genau funktioniert, wird im Folgenden erklärt. Jetzt konvertieren! Mittlerweile gehört PDF zu den am weitesten verbreiteten Dateiformaten weltweit. Kein Wunder, können damit doch elektronische Dokumente erstellt werden, die unabhängig vom Betriebssystem, der Hardware oder vom ursprünglichen Anwendungsprogramm originalgetreu wiedergegeben werden. Auch mit Microsoft Word, dem Standard-Textverarbeitungsprogramm schlechthin, erstellte Dokumente kann man in PDFs umwandeln. Was man dazu benötigt, und wie's genau funktioniert, wird in der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung beschrieben. Word in PDF umwandeln

Word in PDF umwandeln mithilfe des kostenlosen PDFCreators

PDF, das plattformunabhängige Dateiformat für Dokumente, mit vollem Namen Portable Document Format, ist seit der Erstveröffentlichung im Jahr 1993 durch Adobe Systems zu einem sehr weit verbreiteten Format geworden. Viele elektronischen Zeitschriften nutzen es, aber auch Anwender im Privatbereich können mit MS Word erstellte Dokumente im Handumdrehen in PDF-Dokumente umwandeln, etwa um Bewerbungsunterlagen per E-Mail zu verschicken, die heute standardmäßig im PDF-Format verschickt werden, aber auch um kleinere Broschüren zu erstellen, die von möglichst vielen Anwendern gelesen werden sollen. So macht man aus Word eine PDF-Datei 1. Schritt: Zum Umwandeln von Microsoft Word in das weit verbreitete Format PDF wird zunächst ein Software Programm zum Erstellen von PDFs benötigt. Im World Wide Web gibt es neben dem PDF-Programm von Adobe Systems noch zahlreiche kostenlose Tools zum Erstellen von PDF-Dokumenten. Eines des Besten stammt von den Softwareentwicklern Philip Chinery und Frank Heindörfer. Hier kann man ihr Programm PDFCreator kostenlos herunterladen. Da dieses Programm im Prinzip wie ein Drucker funktioniert, muss man sich nach der Installation auf dem Computer keine Gedanken machen, wie man den PDFCreator ins System einbindet. 2. Schritt: Nun wird das Word-Dokument geöffnet, das umgewandelt werden soll. Da sich der PDFCreator als virtueller Drucker in Windows installiert, geht man vor wie bei einem normalen Druckvorgang. Das heißt: Im Menü Datei ganz links wird der Punkt Drucken ausgewählt. Word in PDF umwandeln Eingabefelder 3. Schritt: Anschließend öffnet sich bei Microsoft Wort ein neues Fenster. Im neuen Fenster werden alle zur Verfügung stehenden Drucker aufgelistet. Diese Liste beinhaltet auch den PDFCreator, der ja als sogenannter virtueller Drucker installiert wurde. Abschließend muss nur noch der Druckauftrag mit dem PDFCreator bestätigt und gegebenenfalls ein neuer Dateiname und Speicherort ausgewählt werden. Interessant zu wissen: Der PDFCreator bietet dem Anwender neben der Möglichkeit, Word-Dokumente in PDFs umzuwandeln, noch viele andere Optionen. So lassen sich die neu erstellten PDFs zum Beispiel nach Bedarf auch per Mausklick bequem per E-Mail verschicken oder ausdrucken. Und: Neben PDFs beherrscht der PDFCreator noch weitere Formate wie beispielsweise PNG, TIFF oder JPEG.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

PDF Creator

DER PDF-Profi schlechthin: Erlaubt das Erstellen von PDF-Dateien mit nur einem Klick und vieles mehr

PDF Creator
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Win 7, XP, Vista, Win 8, Windows 10
Sprache:
Deutsch
Version:
2.5.1
Leserwertung:
3.86/5