Tipp

Pokécoins abstauben: So Pokémon GO Pokémünzen sammeln!

Anna K. Anna K.

Pokécoins sind die Premiumwährung in Pokémon GO. Nur leider sind die Pokémon GO Münzen rarer als rar und nur schwer auf kostenlosem Wege einzusammeln. Hier gibt es alle Tricks im Überblick!

Der Download der Pokémon GO App ist zwar kostenfrei, allerdings gibt es die üblichen Freemium-Beschränkungen im alle Downloadzahlen sprengenden Game. So gibt es nur eine sehr begrenzte Zahl an Items, die für das Einfangen, Weiterentwickeln oder Ausbrüten der Monster notwendig sind. Hier können Gamer via In-App-Kauf nachhelfen und das begrenzte Inventar gegen Bares aufstocken.

Pokécoins
Alle Möglichkeiten, um an Pokécoins zu gelangen.

Das kosten Pokécoins

Wer die raren Münzen – und damit Zugriff auf relevante Items – mit Geld bezahlen will, muss sich auf folgende Kosten für Pokécoins einstellen:

  • 100 Pokémünzen kosten 0,99 Euro (99 Cent pro 100 Coins)
  • 550 Pokémünzen kosten 4,99 Euro (90 Cent pro 100 Coins)
  • 1200 Pokémünzen kosten 9,99 Euro (83 Cent pro 100 Coins)
  • 2500 Pokémünzen kosten 19,99 Euro (79 Cent pro 100 Coins)
  • 5200 Pokémünzen kosten 39,99 Euro (77 Cent pro 100 Coins)
  • 14500 Pokémünzen kosten 99,99 Euro (69 Cent pro 100 Coins)

Drei Wege, um kostenlos an Pokémon GO Münzen zu gelangen

Es gibt allerdings auch Varianten, um gratis an die begehrte Premiumwährung zu gelangen:

1. Arena besetzen

Die Entwickler der Pokémon GO App haben ein paar – wenngleich schwer zu erzielende – Möglichkeiten ins Spiel integriert, mit denen User gratis Münzen ergattern können. Die sicherste Einnahmequelle ist, eine Arena zu besetzen. Das bringt aller 21 Stunden 10 Pokécoins. Besetzt man gleich mehrere Arenen, kommt da schon ein ganz schönes Sümmchen zusammen. Allerdings sind kaum noch unbesetzte Arenen zu finden, Gamer müssen sich also um einen der begehrten Plätze in einer Arena mit anderen Spielern erfolgreich duellieren. Wie das am besten klappt, verrät der Artikel: Pokémon Go Arena: So siegt man im Zweikampf.

2. Pokéstops

Hin und wieder lässt sich die eine oder andere Münze bei einem Pokéstop ergattern. Allerdings ist das sehr, sehr selten. Meistens erbeutet man lediglich Pokéballs, gelegentlich ein Ei oder Rauch, der die kleinen Taschenmonster magisch anzieht. Trotzdem sollte jeder Halt mitgenommen werden, auch wenn die Aussicht auf klingende Taler eher gering einzuschätzen ist.

Pokécoins in Pokéstops
Auch in Pokéstops findet sich Gold.

3.Cheats und Hacks

Quasi zeitgleich mit dem Release des Spiels, tauchten erste Hacks und Cheats auf, welche die rare Premiumwährung in unendlichem Ausmaße versprechen. Hier können wir nur raten: Finger weg! Meist verbergen sich hinter derartigen Angeboten weder nie versiegende Quellen wertvollen Goldes noch Items in Hülle und Fülle, sondern schlicht und ergreifend Malware. Auch der Pokémon Go Hack, mit dem sich angeblich GPS-Daten faken und Arenen erobern lassen, führt lediglich zu einer Fehlermeldung. Ein weiterer Grund, sich von solch verlockenden Optionen Abstand zu halten, ist die mit aller Wahrscheinlichkeit eintretende Sperrung des Accounts durch den Anbieter. Wer seine heiß geliebten und gut trainierten Pokémon nicht riskieren will, sollte besser auf dem Weg des Lichts und der legalen Möglichkeiten bleiben!

Pokécoins Hack
Selbst auf Google Play tauchen inzwischen Hacks auf.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Pokémon Go App

Real Life Pokémons suchen & fangen: Diese Augmented Reality App macht es möglich

Pokémon Go App
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
0.69.0 / 1.39.0
Leserwertung:
5/5