Audioformate

Audioformate gibt es mittlerweile beinahe wie Sand am Meer. Einige weniger verbreitete Audio File Types, also professionelle Audioformate wie etwa Broadcast WAV, das dem bekannten Audioformat WAV einige zusätzliche Informationen hinzufügt, sind eher weniger verbreitet. Dem gegenüber stehen Consumer Audioformate wie etwa MP3, die mittlerweile fester Bestandteil fast jeden Haushalts geworden sind. Doch auch weitere Audioformate erfreuen sich großer Beliebtheit. Mit untenstehenden Audio Converter Programmen wandelt man verschiedene Audioformate untereinander um.

Welche Audioformate finden sich noch auf Windows PCs? Die Mutter aller PC Audioformate, das PCM WAV und das Apple-Pendant AIFF, schreiben eine unkomprimierte Abtastung von Audiodaten auf die Festplatte und benötigen entsprechend viel Speicherplatz. Die zweite große Gruppe der Audioformate sind komprimierte Audiodateien, die sich wiederum in verlustfreie und verlustbehaftete komprimierte Audioformate aufteilen.

Der Platzhirsch der komprimierten Audio Formate ist ganz klar MP3. Das MP3-Format fasst wiederkehrende Informationen zusammen und lässt zudem nicht benötigte Informationen, wie etwa sehr leise Passagen, einfach wegfallen. Mit einer größeren Bitrate werden also immer mehr - immer leisere - Passagen einer Audiodatei gespeichert. Entsprechend erhöht sich auch die Dateigröße. Weitere beliebte Vertreter dieser Audio Formats sind Microsofts WMA, Ogg Vorbis, RealAudio RA, Musepack MPC und einige weitere.

Weniger verbreitete Arten von Audiodateien sind die verlustfreien komprimierten Audioformate. Hier dürften die bekanntesten Vertreter wohl WMA Losless und Apples vom iPod bekanntes Audioformat M4A sein. Diese Audiotypen fassen ähnlich wie das MP3-Format wiederkehrende Informationen zusammen, verzichten jedoch auf das Ignorieren beispielsweise der leisen Audio Passagen. Zu dieser Riege der Audioformate zählen neben vielen anderen auch DTS, FLAC und MLP.