Auf einer Blu-ray Disc lassen sich im Unterschied zu normalen CD-Rohlingen größere Mengen an Dateien speichern. Entwickelt wurde das Format als Nachfolger der klassischen DVD. Im Gegensatz zur DVD lassen sich auf Blu-ray Spielfilme in einer merklich höheren Qualität speichern. Zahlreiche kostenlose Software-Programme helfen dabei, Sammlungen mit Blu-rays zu erstellen und zu verwalten.

Zur Speicherung von digitalen Inhalten stehen dem Anwender prinzipiell verschiedene Mittel und Wege zur Verfügung. Abgesehen von der wohl aktuell modernsten Lösung, der Speicherung von Daten in so genannten Clouds – also aus dem Internet zugängliche Server-Rechnern –, war die Diskette vor allem in den Anfangsjahren des Computers sehr beliebt. Lange vor der ersten Blu-ray kam die Diskette bereits Ende der Sechziger Jahre auf den Markt. Bis in die Neunziger Jahre hinein blieb sie der übliche Standard.

Blu-ray überholt DVD

Allerdings waren Disketten nicht besonders robust und wurden schon bald von CDs und DVDs abgelöst als digitales Speichermedium. Bei geringer Beanspruchung können DVDs schon mal ein paar Jahrzehnte überleben. In den Nuller-Jahren wurden sie insbesondere zur Archivierung von Filmen genutzt und lösten innerhalb weniger Jahre die VHS-Kassette ab. Doch nicht nur zur Speicherung und Wiedergabe von Spielfilmen wurden und werden DVDs genutzt, sondern auch um andere Dateien zu speichern. In der zweiten Hälfte der Nullerjahre schließlich übernahmen Blu-ray Discs immer mehr die Rolle von DVDs.

Blu-ray

Auf einer Blu-ray können bis zu 128 GB Daten gespeichert werden. Üblicherweise wird das Format zum Speichern von Filmen in High Definition genutzt. Blu-ray Discs können aber auch zum Speichern anderer Dateien genutzt werden, etwa als Backup-Speicherort kleinerer Dokumenten-Sammlungen und Archive. Bereits 2002 kam Blu-ray auf den Markt. Die Schreibweise ohne den Buchstaben e geht übrigens auf das Bemühen der ersten Hersteller zurück, einen besonders markanten Markennamen zu etablieren. Als Massenprodukt dauerte es eine Weile, bis sich Blu-ray durchsetzte. Den Höhepunkt erreichte das Format um die Wende der Zehnerjahre.

Hilfreiche Programme für die Erstellung und Organisation von Blu-ray-Archiven

Als Speichermedium ist die leistungsstarke Blu-ray Disk nach wie vor sehr beliebt. Eine ganze Reihe von Programmen aus dem Freeware.de-Download-Katalog ist bei der Erstellung und Verwaltung behilflich. Sehr beliebt ist beispielsweise der Video-Player Zoom Player. Dieser unterstützt neben dem Blu-ray-Format auch DVDs sowie jede Menge digitale Formate wie zum Beispiel MKV, H.264 und AVCHD.

Blu-ray brennen

Wer mit dem Blu-ray-Format nicht nur Spielfilme in HD-Qualität gucken möchte, sondern auch selbst Dateien oder Spielfilme auf den Disks speichern möchte, ist mit dem kostenlosen Brennprogramm Burn4Free gut bedient. Die Nero-Alternative unterstützt sowohl Blu-ray als auch CDs und DVDs. Viele weitere Gratis-Programme helfen bei der Verwaltung und Organisation von Blu-ray-Sammlungen, etwa Heyer's Heim-Videothek oder DisCatalog.