Handy hacken

Auch wenn die Formulierung Handy hacken zunächst den Eindruck erweckt, hierbei könne es sich um eine illegale Handlung handeln, ist es doch eigentlich ziemlich harmlos. So beschreibt es doch lediglich das Abstreifen der Einschränkungen, die dem Nutzer mit dem Betriebssystem des Smartphones auferlegt werden. Allerdings hat die neugewonnene Freiheit auf dem Handy sowohl Vorteile als auch Nachteile.

Handy hacken: mehr Freiheiten, aber auch Risiken

Betriebssysteme auf mobilen Geräten werden dem Nutzer von vornherein mit eingeschränktem Benutzerzugriff bereitgestellt. Dieser begrenzte Zugriff ist sowohl beim Android System von Google als auch beim iOS aus dem Hause Apple Usus. Auch andere mobile Betriebssysteme setzen Grenzen. Allerdings sind das keine Maßnahmen, um den Nutzer zu ärgern, sondern vielmehr um ihn zu schützen. Denn nur so lassen sich gewisse Sicherheitsaspekte gewährleisten. Darüber hinaus würde ein völlig freies System viele Nutzer überfordern. Es trägt nämlich auch zur leichteren Bedienung bei.

Nutzer, die sich allerdings beim Gebrauch ihre Handys eingeschränkt fühlen, können ihr Handy hacken und somit eine völlig freie Bedienung erlangen. Auf Android Geräten heißt dieser Vorgang Rooten, bei iOS wird der Vorgang als Jailbreak bezeichnet.

Vorteile des Hackens

Die Freiheiten, die der Nutzer mit einem Jailbreak oder durchs Rooten erlangen kann, sind sehr vielschichtig. Im Prinzip wird durch das Ausnutzen von Sicherheitslücken der Administratorzugriff (Rootzugriff) auf das mobile OS hergestellt und so die volle Anwenderkontrolle erlangt.

Ein wichtiger Aspekt ist, dass sich Systemeinstellungen modifizieren und sogar hinzufügen lassen. Darüber hinaus kann der User Anpassungen an CPU und GPU vornehmen und das Handy mit weiteren Funktionen bespicken. Ebenfalls äußerst hilfreich ist die Möglichkeit, vorinstallierte Apps zu löschen. Nutzer, denen die Optik besonders wichtig ist, erhalten nun den Freiraum die Oberfläche nach eigenen Wünschen anzupassen und neue Designs zu implementieren.

Risiken für den Nutzer

Jeder Anwender sollte sich darüber im Klaren sein, dass, wenn er sein Handy hacken will, womöglich die Garantie des Geräts erlischt. Außerdem bringt das Hacken nicht nur Freiheiten für den Nutzer, sondern schafft Schlupflöcher für Viren, Würmer und Malware. Diese können auf einem gerooteten Handy oder iPhone nach einem Jailbreak deutlich größeren Schaden anrichten. Außerdem ist zu beachten, dass der Vorgang des Rootens nicht immer fehlerfrei vonstattengeht. In einigen Fällen ist das Handy danach reif für die Mülltonne. Daher ist es in jedem Fall ratsam, vor dem Hacken ein Backup des Smartphones zu machen.

Handy hacken

Tools zum Hacken des Handys

Um Letzteres zu vermeiden, können sich User spezielle Programme zur Unterstützung heranziehen. Das Angebot von Root-Tools und Jailbreak-Helfern ist durchaus ansehnlich. Die meisten Programme sind einfach zu bedienen und führen den Nutzer schrittweise durch den Prozess des Hackens.