Nebenkosten

Die richtige Berechnung der Nebenkosten ist für Mieter und Vermieter enorm wichtig. Wer eine neue Wohnung sucht oder sich die Miete mit WG-Bewohnern teilt, kann bei falsch berechneten Betriebskosten schnell in eine Kostenfalle tappen. Auch für Immobilieninhaber und Hausverwaltungen sind Nebenkostenabrechnungen und Vorauszahlungen ein wichtiger Punkt, schließlich möchte man eine möglichst genaue und faire Betriebskostenabrechnung für alle Parteien erstellen.

Mit passenden Programmen Nebenkosten richtig berechnen

Eine Vielzahl von Programmen leistet Hilfe beim Ermitteln der anfallenden Zusatzkosten in Wohn- und Gewerbeeinheiten. Dabei wird die Software verschiedenen Ansprüchen gerecht und erlaubt die präzise Berechnung von geleisteten Zahlungen und Ausgleichsforderungen.

In einigen Fällen reichen Excel Vorlagen aus, um alle wichtigen Zahlen im Blick zu behalten, in anderen Fällen sind komplexere Programme erforderlich.

Berechnungsprogramme für Vermieter

Die Berechnung der Nebenkosten von Mieteinheiten kann für Immobilienbesitzer eine sensible Angelegenheit sein, denn falsche Abrechnungen können von den Mietern angezweifelt werden. Gerade bei mehreren Objekten wirken viele Zusatzfaktoren auf das Resultat ein, da ist eine intelligente Software mehr als hilfreich.

Zum Glück gibt es viele Programme, welche die Abrechnungsproblematik perfekt beherrschen. Auch eine Preisänderung von Strom oder Wasser im Abrechnungsjahr stellt für sie kein Problem dar. Praxiserprobte Eingabemasken und nuancierte Datenbanken führen zu lupenreinen, Cent-genauen Resultaten.

Nebenkosten

Viele dieser Tools drucken auch Anschreiben an die Mieter aus und integrieren alle wichtigen Werte. So spart man einen Schritt und viel Zeit bei der Kommunikation mit Mietern. Auch künftige Hausbesitzer können von einer großen Auswahl an Software profitieren: Mit der Eingabe von Eigenkapital, Zinssatz, Einnahmen und voraussichtlichen Betriebskosten wird ein Immobilienpreis berechnet, den man sich tatsächlich leisten kann.

Reelle Warmmiete und Zusatzkosten ermitteln

Viele neue Mietverträge locken mit extrem niedrigen Betriebskosten und versprechen eine Warmmiete, die im Nachhinein oftmals deutlich höher ausfällt. Bei Mieteinheiten mit Gasheizungen werden die Nebenkosten noch unübersichtlicher. Damit die Jahresabrechnung zu keiner bösen Überraschung wird, können Mieter anhand ihres Verbrauchs die anstehenden Mehrkosten berechnen und die Vorauszahlungen entsprechend anpassen.

Nebenkosten Gas

Verbraucherrechner liefern nach Eingabe der Zählerstände einen vollständigen Überblick zu Strom-, Wasser- und Gasverbrauch auf Monatsbasis. Neben einer optischen Darstellung des Verbrauchs können genaue Kosten für bestimmte Zeitabschnitte ermittelt werden. Letzteres ist besonders wichtig, wenn Wohnungen oder Zimmer auf Monatsbasis untervermietet werden. Weicht der Wasserverbrauch des neuen Zeitmieters stark ab, riskiert man andernfalls hohe Nachzahlungen ein Jahr später.

Auch Familienhaushalte können vom Überblick aller anfallenden Kosten profitieren und ihre Finanzen besser verwalten. Einige Vorlagen beinhalten neben einem praktischen Haushaltsbuch für Einnahmen und Ausgaben clevere Spartipps.