Plagiat finder

Wer geistiges Eigentum einer anderen Person als sein eigenes „verkauft“, begeht Diebstahl und verstößt gegen das Urheberrecht. Um Plagiate des geschriebenen Wortes aufzudecken, gibt es verschiedene Programme, so genannte Plagiat Finder. Die unrechtmäßige Aneignung von Texten ist aber nicht die einzige Form des Fälschens.

Plagiat Finder entlarvt geistigen Diebstahl

Textplagiate sind wohl die häufigste und bekannteste Form des Stehlens geistigen Eigentums. Wer kennt nicht den Skandal um die Doktorarbeit des ehemaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. Aber auch andere politische Größen mussten sich schon dem Vorwurf des Gedankengut-Diebstahls stellen, jüngst Ursula von der Leyen. Vor allem aber im Netz, beim täglichen Kampf um gute Positionen, Sichtbarkeit und Traffic hat sich bei so einigen Autoren eine Copy & Paste Politik eingeschlichen.

Um Abschriften dieser Art zu entlarven oder aber um nicht selbst in die Plagiatsfalle zu tappen, gibt es Software, die Plagiate ausfindig macht. Diese Programme prüfen eigene Abschlussarbeiten für Hochschulen, beliebige Artikel oder andere Dokumente und durchsuchen diese nach kopierten Textpassagen.

Der Plagiat-Schnüffler PlagiarismFinder

Zu den bekanntesten Vertretern der Plagiat Finder zählt der PlagiarismFinder, der ohne umständliche Anmeldung usw. schnell und zuverlässig arbeitet. Das Programm untersucht digitale Dokumente und checkt, ob Passagen aus dem Internet abgeschrieben wurden. Das Tool kann Texte mit bis zu 1000 Seiten checken und gibt nach eigenen Angaben in wenigen Augenblicken Ergebnisse aus. Zudem kann es mit anderen Sprachen im Quelldokument umgehen und importiert sowohl Microsoft Office als auch PDF-Dateien. Darüber hinaus versichert die Software, dass die Analyse der Arbeiten direkt vom PC aus stattfindet. Die Entwickler laden die Dateien nicht hoch und speichern diese demzufolge auch nirgendwo zwischen. Damit bleiben vertrauliche Arbeiten auch vertraulich.

Plagiat Finder

Das Programm kommt mit einer übersichtlichen Benutzeroberfläche und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung daher, um ein müheloses Arbeiten zu ermöglichen. Das Tool kann kostenlos und fast uneingeschränkt für 30 Tage getestet werden.

Verschiedene Formen und Facetten von Plagiaten

Während gestohlenes Gedankengut bei Texten dank dieser Plagiat Finder zumindest zum Teil aufgedeckt werden kann, ist es in anderen Bereichen oder aber bei abgewandelten Formen deutlich schwieriger. Wurde beispielsweise nicht der genaue Wortlaut, sondern nur die Idee übernommen oder ein Text in eine andere Sprache übersetzt, wird das Aufspüren zum Leidwesen des Urhebers kniffliger.

Neben dem Abschreiben von Texten sind Plagiate aber auch in der Kunst, Musik, im Design sowie bei Erfindungen usw. zu finden. Der Sachverhalt der Urheberrechtsverletzung ist also ein umfassendes Problem, das über akademische Arbeiten und Online-Texte hinausgeht. Personen und User, die fremde Werke ihr Eigen nennen, müssen unter Umständen damit rechnen – vorausgesetzt, sie werden entlarvt – dass sie Schadensersatz leisten müssen oder wegen Betrugs angezeigt werden können.