Videoformate

Die verschiedenen Videoformate am PC kann man sich in etwa so vorstellen, wie die verschiedenen Videorekorder, die es in den 80er Jahren gab: Neben VHS und BetaMax buhlte damals Video 2000 um die Gunst der Nutzer. So gab es am Windows PC anfangs auch nur ein Videoformat: AVI. Das Ur-AVI ist ein sehr speicherintensives Videoformat. Es wurde mit schneller werden Prozessoren durch Vidoeformate mit Komprimierung ersetzt. Das Verwirrende dabei ist, dass ein AVI heute in der Regel auch zu den komprimierten Videoformaten zählt, denn einige komprimierte Videoformate wie DivX und Xvid zählen auch zu den AVIs.

Daneben gibt es allerdings mittlerweile weitere Videoformate, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Für den Anwender bedeutet diese Multi-Standardisierung, dass man immer mal wieder verschiedene Videoformate untereinander uwmandeln muss. Denn der DVD Player zu Hause spielt zwar meistens alle Videoformate ab, mobile Player wie die PSP, iPhone und iPod oder andere mobile Geräte hingegen unterstützen meist nur spezielle Videoformate. Das ist in der Regel MPEG in einer seiner zahlreichen Abwandlungen von MP4 bis MPG, das übrigens auch für (S)VCDs diente. Im Onlinebereich wiederum kommen andere Videoformate zum Einsatz. So ist das Flash Videoformat FLV zB auf YouTube & Co. sehr verbreitet. Das wird nun zunehmend von der Weiterentwicklung H.264, das in die Riege der MPEG-4 Videoformate gehört, abgelöst. Die Entwicklung geht sowohl beim Home Video wie auch im Bereich Streaming Video in Richtung HD Videoformate.

So oder so ist klar: Um Videoformate untereinander umzuwandeln, braucht es einen Video Converter. Diese Wandler für verschiedene Videoformate gibt es in zahlreichen Varianten mit unterschiedlichem Anspruch. Untenstehend findet sich eine Übersicht der beliebtesten Converter für Videoformate.