Der Horror für jeden User: Man fängt sich Viren ein, die sich dann still und heimlich breit machen, Veränderungen am System, an Soft- oder Hardware vornehmen und dann Schäden anrichten. Im schlimmsten Fall sind Daten weg oder der PC im Eimer. Ein effektiver Schutz ist daher unumgänglich.

Unterschied zwischen Würmern und Viren

Auch wenn im Allgemeinen ständig von einem Computervirus gesprochen wird, so ist heutzutage doch oftmals der Wurm gemeint. So gut wie jeder PC ist heute mit dem Internet oder einem lokalen Netzwerk verbunden. Das nutzen Würmer, die eine aktive Verbreitungstaktik fahren, aus. So arbeiten Würmer deutlich wirkungsvoller als es ein Virus jemals konnte. Der typische PC-Virus ist nämlich eher passiv, er wartet darauf, dass der Anwender das Wirtsprogramm startet, so dass er Dateien, Skripte und Co. infizieren kann. Der Wurm hingegen wartet nicht auf den Startschuss und dreht derweil Däumchen – er wird selbst aktiv. Er sucht nach Sicherheitslücken, nutzt diese aus und dringt in Systeme ein. Beispielsweise werden Design- und Programmierfehler sowie Netzwerkangebote mit Standardpasswörtern ausgenutzt. Der Wurm gliedert sich dann unauffällig in einer Datei ein und wird beim Systemstart unbemerkt aufgerufen.

Viren

Vielen Otto-Normal-Usern ist der Unterschied zwischen beiden PC-Risiken nicht bewusst, außerdem gibt es so viele Mischformen, dass sie oftmals der Einfachheit halber als Computerviren bezeichnet werden.

Den PC richtig schützen

Da Antiviren-Software in der Regel nur vor bereits bekannten Gefahren schützt, sollte der User selbst ein paar Dinge beachten, um nicht in die Falle von Schadprogrammen zu tappen. So gibt es ein paar einfache Regeln, die bei Berücksichtigung bereits viele Gefahrenquellen ausschließen. Folgende Handlungsweisen wirken präventiv vor Viren:

  • Dateien und Programme, die nicht vertrauenswürdig wirken oder von unbekannten Quellen angeboten werden, sollte man weder öffnen, ausführen noch herunterladen. Insbesondere hinter E-Mail-Anhängen verstecken sich oftmals schädliche Programme. Diese Anhänge sollten sicherheitshalber zuvor von einem Antivirenprogramm gegengecheckt werden.

Viren Schutz

  • Jegliche Art von Software sowie das gesamte System sollte man in regelmäßigen Abständen updaten. Auf diese Weise erhält man immer die aktuellsten Sicherheitsstandards.
  • Man sollte auf seinem PC als normaler Nutzer, nicht als Admin arbeiten. Damit verhindert man, dass Programme aus aller Welt installiert werden können.
  • Sämtliche Autostartfunktionen sollten deaktiviert werden, da sich so Schadprogramme unter den bekannte Namen einschleichen können.

Viren Schutzprogramm Avira

Nützliche Antivirensoftware zum kostenlosen Download

Damit diese Programme wirkungsvoll arbeiten können, sollte man die aktuellen Virensignaturen regelmäßig einspielen. Zu den bekanntesten und zuverlässigsten Programmen zählen unter anderem:

  • Avira Free Antivirus
  • AVG Anti-Virus Free
  • Avast Free Antivirus