News

Mit Riff kleben Facebook-User Videos zusammen

Maria S. Maria S.

Facebook hat eine Video-App entwickelt, mit der Facebook Nutzer eigene Clips zu einem großen Gemeinschaftsvideo verknüpfen können. Was die Riff App kann, wo ihre Schwachstellen liegen, hier erfahren!

Video-Apps sprießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Diesen Zug wollte auch Facebook nicht verpassen und hat mit dem kostenlosen Riff App Download eine ganz besondere Video-Anwendung auf den Markt gebracht. Anders als Periscope oder Meerkat, die auf Livestreaming setzen, hat Facebook den Fokus auf eine „gemeinsame Produktion“ gelegt. Mit Riff drehen User kurze Clips, veröffentlichen diese auf Facebook, wo Freunde dann eigene Clips anhängen können.

Riff Facebook Video App

Video-App Riff war nur Nebenprojekt

Die App stammt von den Entwicklern der Facebook Creative Labs, die sich nach Angaben von Josh Miller in ihrer Freizeit an die Entwicklung gesetzt haben. Die Idee dahinter sei, dass der „creative process would be more fun and the final product would be cooler”, so Miller auf dem Facebook Newsroom. Die App sei in wenigen Tagen, quasi als Nebenprojekt, entstanden und ist sowohl für Android als auch iOS verfügbar.

Kettenbrief-Charakter: Jeder hat 20 Sekunden

Die Funktionsweise ist leicht und schnell erklärt. Nutzer, die mit der Video-App einen kurzen Clip drehen wollen, müssen zunächst das Thema als Kurzbeschreibung und/ oder mithilfe von Hashtags angeben. Dann zählt die App drei Sekunden herunter und die Aufnahme startet. Genau 20 Sekunden hat der Filmemacher für einen Clip Zeit. Das gedrehte Video kann anschließend sofort auf Facebook veröffentlicht werden. Die App ruft nun zum Mitmachen und Erweitern des gestarteten Videos auf. Freunde können nun auch kurze Clips von höchstens 20 Sekunden drehen und diese an das Startvideo anhängen. Somit wächst das Video Stück für Stück zu einem witzigen Gemeinschaftsprojekt.

Riff Facebook Video App Gemeinschaftsvideo

Der große Haken an der Facebook Video-App

So innovativ und witzig die Idee des Gemeinschaftsvideos auch ist, sie hat auch ihre Tücken. Sobald ein Nutzer ein Video freigegeben hat, damit Freunde dieses mit eigenen Clips weiterentwickeln, verliert er die Kontrolle. Das Video lässt sich vom Initiator weder löschen noch stoppen. Jeder Freund kann frei neue Clips hinzufügen – ein Freiraum der zu Missbrauch geradezu einlädt. Harmlose Tiervideos können schnell durch peinliche und unanständige Clips verschandelt werden. Wem die Fantasie der Freunde zu ungewiss ist, sollte von der App lieber die Finger lassen.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Riff App

In der Kettenvideo-App Gemeinschaftsvideos mit Freunden produzieren

Riff App
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
1.0
Leserwertung:
5/5