Tipp

WhatsApp ab 16: So umgeht Ihr die Altersbeschränkung!

Anna K. Anna K.

WhatsApp ab 16: Was sich jetzt ändert und wie Ihr den Messenger weiterhin nutzen könnt. Hier mehr erfahren!

Ihr könnt natürlich zu einem alternativen Download wie der Signal App oder dem als sehr sicher geltenden Threema greifen – blöd nur, wenn alle anderen weiterhin WhatsApp nutzen.

WhatsApp ab 16
WhatsApp ab 16: Alle Infos zu den angepassten Nutzungsbedingungen. (Bild. Pixabay/Readaktion)

WhatsApp ab 16 nur in der Europäischen Union

Die Änderungen der Nutzungsbedingungen und die Anhebung des Mindestalters gelten nur innerhalb der Europäischen Union. Grund dafür ist die neue Datenschutzgrundverordnung innerhalb der EU, die ab dem 25. Mai 2018 anzuwenden ist. Neben der Anhebung des Mindestalters ändern sich damit auch die Transparenzstandards der verarbeiteten Daten. WhatsApp kündigte an, dass Ihr alle von Euch gesammelten Daten künftig einfach herunterladen könnt. Eine entsprechende Funktion soll mit einem der nächsten Updates integriert werden und unter Settings, Account und dem Punkt Kontoinformationen anfordern zu finden sein.

WhatsApp ab 16 AGB
Die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp legen das Mindestalter auf 16 Jahre fest. (Screenshot: Redaktion)

Keine Kontrolle des angegebenen Alters

Zunächst Entwarnung: Wenn Ihr bereits jetzt schon WhatsApp verwendet und also die alten Nutzungsbedingungen mit dem damaligen Mindestalter von 13 Jahren akzeptiert habt, ändert sich zunächst nichts für Euch. Allerdings werdet Ihr in den nächsten Tagen aufgefordert den Änderungen zuzustimmen und zu bestätigen, dass Ihr mindestens 16 Jahre alt seid. Da kein Nachweis erforderlich ist, könnt Ihr im Prinzip selbst entscheiden, ob Ihr diesen Bestimmungen zustimmt oder nicht. Wir raten natürlich entsprechend der Änderungen zu einer Nutzung von WhatsApp ab 16 Jahren.

WhatsApp ab 16 Bestätigung
Da kein Nachweis benötigt wird, könnt Ihr theoretisch einfach das Häkchen setzen und den Nutzungsbedingungen zustimmen. (Screenshot: Redaktion)

So könnt Ihr WhatsApp trotz neuer Altersbeschränkung nutzen

Aber auch, wenn Ihr noch keine 16 Jahre alt seid, könnt Ihr WhatsApp nutzen. Dazu ist lediglich das Einverständnis Eurer Eltern bzw. eines Erziehungsberechtigten erforderlich. Wie genau diese Erklärung aussieht, ist aktuell allerdings noch unklar. Es wäre zum Beispiel denkbar, dass ein zweiter Account verknüpft und die Erlaubnis darüber erteilt werden kann. Sobald die Funktion erscheint, informieren wir Euch über die Details.

Nicht nur WhatsApp ab 16: Auch andere Plattformen betroffen

Die Regelung betrifft allerdings nicht nur den Messenger – auch andere Social-Media-Kanäle und Online-Dienste sind von der neuen Verordnung betroffen. So dürfen Facebook-Accounts erst ab 16 Jahren neu erstellt werden; analog verhält es sich auf Plattformen wie Instagram und Co. Denn die gültige Datenschutzgrundverordnung bestimmt, dass:

„… die Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Kindes rechtmäßig [ist], wenn das Kind das sechzehnte Lebensjahr vollendet hat. Hat das Kind noch nicht das sechzehnte Lebensjahr vollendet, so ist diese Verarbeitung nur rechtmäßig, sofern und soweit diese Einwilligung durch den Träger der elterlichen Verantwortung für das Kind oder mit dessen Zustimmung erteilt wird."

Mehr verrät der Clip:

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Signal App

Messenger-App mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und echtem WhatApp-Killer-Potential

Signal App
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
IOS
Sprache:
Deutsch
Version:
3.31.4
Leserwertung:
3/5