Tipp

Was ist Online-Banking und worauf man achten sollte

Anna K. Anna K.

Auf die Frage Was ist Online-Banking? gibt es für Privatkunden streng genommen zwei Antworten. Wir verraten sie hier und erklären, worauf man bei den zwei Möglichkeiten unbedingt achten sollte!

Über die Hälfte der Deutschen nutzt Online-Banking, ob auf den Websites der Geldinstitute oder dank Tools wie der Sparkasse App zum Download auch auf dem Smartphone. Die Vorteile liegen auf der Hand: Neben dem Zugriff auf das Konto von jedem Standort und zu jedem Zeitpunkt sind es vor allem die Zeitersparnis und günstigere Konditionen als beispielsweise bei einem normalen Girokonto.

Was ist Online-Banking? Die zwei beliebtesten Varianten

Im privaten Bereich kommen vor allem das HBCI-Verfahren mit Chipkarte und das Banking über die Website der Bank mit PIN bzw. TAN zum Einsatz. Beide Varianten haben Vor- wie Nachteile und werden im Folgenden mit entsprechenden Sicherheitshinweisen vorgestellt.

Was ist Online-Banking
Was ist beim Onlinebanking aktuell die sicherste Variante? Derzeit gilt die Kombination aus HBCI und Chipcard als zuverlässig.

Online-Banking mit dem HBCI-Verfahren

Was ist Online-Banking mittels HBCI? HBCI bedeutet Homebanking Computer Interface und ist ein offener Standard, der von diversen Bankengruppen aus Deutschland entwickelt wurde. Kunden, die HBCI nutzen möchten, benötigen eine entsprechende Chipkarte, ein Lesegerät (ab ca. 15 Euro im Handel) sowie die entsprechende Software des Geldinstituts. Die Kombination aus sicherem Standard, Chipkarte, Kartenleser und persönlicher Geheimzahl macht diese Methode besonders sicher. Zudem werden alle Daten zunächst mittels des Programms offline erfasst und gebündelt an die Bank übermittelt. Für die Verwaltung mehrerer Konten ist dieses Verfahren damit deutlich bequemer als via Website. Durch die Verifizierung mit einer Chipcard sind zudem die persönlichen Daten vor Trojanern oder anderer Malware geschützt. Die Sicherheitsstandards sind bei diesem Verfahren sehr hoch. Allerdings gelang es bei Tests durch das öffentlich-rechtliche Fernsehen 2001 und 2005, die HBCI-Server zu knacken und Daten abzufangen. Daraufhin wurden die Standards noch einmal verschärft, indem die Nutzung mittels TAN abgeschafft sowie die Verifizierung durch die Eingabe der persönlichen Geheimzahl in das Kartenlesegerät eingeführt wurde. Das Verfahren gilt seitdem als sicher.

Online-Banking via TAN

Auf die Frage „Was ist Online-Banking?“ schießt den meisten Menschen sicher die Kontoverwaltung via Website oder App und der Eingabe einer TAN durch den Kopf. Um den Dienst nutzen zu können, müssen sich Kunden zunächst für das Onlinebanking ihrer Bank freischalten lassen. Mittels eines vorab festgelegten Benutzernamens sowie eines Passworts können sich Nutzer dann auf dem Online-Banking-Portal ihrer Bank oder auf dem Smartphone in der jeweiligen App anmelden. Um eine Überweisung zu tätigen, muss diese via TAN verifiziert werden. TAN steht für TransAktionsNummer und ist ein Einmalpasswort aus üblicherweise sechs Ziffern. Es gibt diverse Möglichkeiten, um an diese TANs zu kommen. Gab es in den Anfangszeiten überwiegend Listen, auf denen die Nummern aufgereiht waren und nach der einmaligen Verwendung gestrichen wurden, werden sie heute meist via SMS oder Push-Nachricht versendet. Um die Sicherheit dieses Verfahrens zu gewährleisten, sollten User unbedingt eine aktuelle Antivirensoftware sowie eine aktive Firewall auf ihrem Rechner installiert haben. Inzwischen warnen auch aktuelle Browserversionen vor Bedrohungen durch Phishing. Hier werden E-Mails oder Websites von Kreditinstituten nachgeahmt und auf ähnlichen klingenden Domains gehostet bzw. von vertrauenswürdig scheinenden Absendern versendet. Hier sollten User vorsichtig sein: Vertrauenswürdige Unternehmen werden ihre Kunden niemals auffordern, ihre Zugangsdaten in einer E-Mail preiszugeben. Außerdem sollten die Daten auch keinesfalls auf Websites eingegeben werden, die über einen Link aufgerufen wurden. Sicherer ist es, das Portal des Bankinstitutes direkt über den Browser aufzurufen.

Was ist Online-Banking mit TAN
Verschiendene Online-Banking-Portale

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Sparkasse App

Online-Banking wird dank der App der Sparkasse nun mobil

Sparkasse App
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
2.6.2
Leserwertung:
0/5