Tipp

Drittanbietersperre Telekom: Abofallen umschiffen

Anna K. Anna K.

Dank der Drittanbietersperre Telekom gehören unfreiwillige Abonnements der Vergangenheit an. Hier erfahren, wie sich Telekom-Kunden sich vor unseriösen Anbietern und teuren Abofallen schützen!

Im Gegensatz zu den meisten anderen Mobilfunkanbietern können Telekom-Kunden sogar ausgewählte Dienste sperren lassen – und nach dem Download der Telekom Kundencenter App haben User auch unterwegs die volle Kostenkontrolle.

Drittanbietersperre Telekom: Was ist das eigentlich?

Mit Smartphone und Tablet kann man deutlich mehr als Telefonieren, Chatten oder im Internet surfen. Das Leistungsspektrum ist inzwischen nahezu unüberschaubar, für jedes Problem scheint es eine App zu geben – aber nicht immer sind diese Funktionen kostenfrei. Die gebuchten Produkte werden dann über die Telefonrechnung beglichen – allerdings gibt es hier eine ganze Herde schwarzer Schafe. Besonders beliebt sind derzeit Abofallen, die dem Nutzer Flatrates unnötiger Klingeltöne, Apps und Smileys zu unverschämten Preisen bieten. Ein falscher Klick und es können monatliche Kosten bis zu 80 Euro entstehen. Die Drittanbietersperre unterbindet derartige Kostenfallen, indem von vornherein verhindert wird, dass solche Leistungen gebucht werden.

Individuell Dienste sperren

Die Drittanbietersperre Telekom unterscheidet dabei zwischen verschiedenen Leistungsangeboten. Ein großer Vorteil, denn so können Kunden sowohl Businessdienste (Nachrichten, Börsenkurse, diverse Tickets etc.), private Anwendungen und deren In-App-Käufe, Ab-16-Angebote oder aber eine Kombination der einzelnen Kostenquellen sperren. Damit lassen sich beispielsweise bequem Abofallen umgehen, aber troztdem Parktickets oder Briefmarken kaufen. Und so beantragt man die Sperre als Telekomkunde:

Mit dem Sperrkonfigurator Dienste verwalten

Nach dem Login auf der Website des Mobilfunk Kundencenter der Telekom, kann der Sperrkonfigurator aufgerufen werden. Hier lassen sich die einzelnen Dienstleistungen bequem verwalten, indem nach Bedarf einzelne Optionen ab- oder wieder hinzugebucht werden.

Drittanbietersperre Telekom
Die Drittanbietersperre Telekom lässt sich einfach auf er Website aktivieren. Bild: Telekom.

Drittanbietersperre über die kostenlose Hotline aktivieren

Die Drittanbietersperre Telekom kann zudem über die Servicehotline des Telefonanbieters aktiviert werden. Dazu wählen User auf ihrem Handy die Kurzwahl 2202 (von einem anderen Anschluss die 0800 33 02202 oder aus dem Ausland die +49 171 252 2202) an. Auch telefonisch kann zwischen den einzelnen Dienstleistungsarten (Business, Consumer und FSK16) gewählt werden. Allerdings kann es schon einiges an Zeit und Nerven kosten, bis man zum entsprechenden Servicemitarbeiter durchgestellt wird. Schneller geht es tatsächlich, wenn man die Sperre online einrichtet.

Was tun, wenn man bereits in eine Abofalle getappt ist?

Leider funktioniert die Drittanbietersperre nur für künftige Abonnements und Käufe. Hat man bereits eine Leistung gebucht, muss diese direkt beim Anbieter storniert oder gekündigt werden. Sollte der Auftraggeber nicht auf der Telefonrechnung ausgewiesen sein, hilft nur die direkte Nachfrage beim Telefonanbieter. Auch hier wählen Telekomkunden von ihrem Handy die Kurzwahl 2202 (aus allen anderen Netzen die 0800 33 02202 oder aus dem Ausland die +49 171 252 2202).

Das Video der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE erklärt noch einmal das Vorgehen dubioser Anbieter & Tipps für das richtige Vorgehen:

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

Telekom Kundencenter App

Telekom Kundenservice als App mit Infos über Verbrauch und Mobilfunk-Kosten

Telekom Kundencenter App
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
IOS, Android
Sprache:
Deutsch
Version:
5.3.3 / 5.3.2
Leserwertung:
5/5