Tipp

Activision fusioniert mit Vivendi Games

Rainer W. Rainer W.

Am Wochenende gaben Activision und Vivendi-Tochter Blizzard überraschend bekannt, künftig unter einem Dach zusammenzuarbeiten. Activision Blizzard würde Electronic Arts damit als größten Spielepublisher ablösen.

Vivendi Games, die Spiele-Sparte des französischen Medienkonzerns Vivendi, und der kalifornische Computerspiele-Hersteller Activision wollen fusionieren. Damit entstehe einer der weltweit größten Publisher für Videospiele, teilten die beiden Unternehmen am gestrigen Sonntag mit.

Die neu entstandene Firma soll den Namen Activision Blizzard tragen und kann auf ein attraktives Portfolio zugreifen: Activision gehören erfolgreiche Konsolenspiele wie "Guitar Hero", "Call of Duty", "Tony Hawk" ebenso wie die "Spider-Man"-Reihe, "Shrek" und "Transformers". Vivendi steuert mit seiner Unternehmenstochter Blizzard einige der erfolgreichsten Titel für PC bei, dazu zählen unter anderem "World of Warcraft", "Warcraft", "Diablo" und "Starcraft".

Der französische Medienkonzerns Vivendi will seine Spiele-Sparte Blizzard im Wert von 8,1 Milliarden Dollar sowie 1,7 Milliarden Dollar in bar in die Fusion einbringen. Damit würde Vivendi 52 Prozent an der neuen Firma halten. Activision Blizzard erwartet im Kalenderjahr 2007 einen Jahresumsatz von 3,8 Milliarden Dollar, dem hätte der bisherige Marktführer Electronic Arts wenig entgegenzusetzen.

Neueste Artikel