Tipp

Angriff der Klon-Tools: System Image Software sichert das System

Shawn H Shawn H

Images sind die Könige der Backups. Die 1:1-Abbilder enthalten das komplette Betriebssystem samt vorinstallierter Programme und persönlicher Dateien. Im Falle einer Windows-Havarie muss man nur noch die konservierte Kopie einspielen.

Image Tools: Funktionsweise & Übersicht

Die Technik hinter Image-Tools ist simple wie genial gleichermaßen: Die Software erstellt eine 1:1-Kopie des Betriebssystems. Dazu zählen nicht nur Windows-Dateien wie Windows-Ordner und die Registry. Auch bereits installierte Programme schreibt eine Image-Anwendung in das Abbild. Nach einem System-Crash spielt man die Kopie einfach zurück. Der Rechner wird in den Zustand zurückversetzt, in dem er sich zum Zeitpunkt des Imaging-Vorgangs befunden hat. clonezilla_2Auf dem Freeware-Sektor ist die Auswahl an Imaging-Programm relativ überschaubar. CloneZilla muss man auf CD brennen oder vom USB-Stick starten, um auf die Imaging-Funktionalitäten zuzugreifen. Der Grund dafür ist, dass CloneZilla ein eigenständiges Linux-System startet, um die gesamte Festplatte oder einzelne Bestandteile zu sichern. Die Stärke von CloneZilla liegt in seiner Flexibilität: Neben lokalen USB-Speichern und Festplatten findet der Freeware-Imager auch Server im Netzwerk. Download CloneZilla driveimage-xml_3Unter der vertrauten Windows-Oberfläche dagegen läuft DriveImage XML. Es bringt gegenüber CloneZilla den Vorteil mit sich, dass Windows im laufenden Betrieb gesichert werden kann. Das Klonen der Festplatte und die Konservierung in einem Image findet auf Wunsch komprimiert statt, um den vor allem auf externen Datenträgern beschränkten Speicherplatz einzusparen. Im „Drive to Drive“-Modus kopiert Drive Image XML sogar den Inhalt einer HDD auf eine andere – perfekt für den System-Umzug. Download DriveImage XML

Professionelle Backups mit Acronis True Image

True Image Backup Assistent verwendenMit Acronis True Image möchten wir in diesem Beitrag den Schwerpunkt auf eines der bekanntesten Imaging-Tools setzen. Die Entwickler spendierten der Kauf-Software im Laufe ihrer Entwicklung immer ausgefeiltere Funktionen, zu denen beispielsweise Try & Decice zählt. Hierbei wird der Rechner in einen Probemodus versetzt, alle Änderungen werden zwischengespeichert. Man hat die Möglichkeit, gefahrlos unbekannte Anwendungen auszuprobieren oder Windows-Tweaks anzuwenden. Nach einem Neustart werden die Änderungen entweder übernommen oder verworfen – die Zeitmaschine für den Rechner. Die Hauptfunktion von True Image ist und bleibt jedoch das Imaging. Direkt nach dem Start bietet sich die Möglichkeit an, einen Image-Auftrag für die wichtigsten Partitionen einzurichten. Klicken Sie dazu auf Backup-Assistent verwenden. True Image AbschlussIm nächsten Schritt fragt True Image nach dem Typ der Daten, die gesichert werden sollen. Für unsere Zwecke, die Abbild-Erstellung von Partitionen, markieren wir Computer (Arbeitsplatz) und klicken auf Weiter >. Anschließend ist unsere Option nach Wahl das Backup nach Planung, das einen zeitgesteuerten Auftrag einrichtet. Ebenfalls zur Auswahl steht das Nonstop Backup, das in regelmäßigen Abständen die Datensicherung durchführt. Übernehmen Sie mit Abschluss.

True Image Optionen: Zeit und Speicherort

True Image Backup OptionenTrue Image fragt nun in einem weiteren Fenster nach den zu sichernden Laufwerken. Es empfiehlt sich, neben der System- auch die Programmpartition zu sichern. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Systemdaten und Programmordner auf zwei unterschiedlichen Partitionen befinden. Nach einem Wiederherstellungsvorgang stellen Sie so sicher, dass sich Betriebssystem- und Anwendungsdaten auf dem gleichen Stand befinden. True Image ZeitplanungWeiterhin müssen Sie noch ein Backup-Ziel angeben, das sich optimalerweise auf einem physisch verschiedenen Laufwerk befindet. Ist das Hauptlaufwerk nicht mehr ansprechbar, hat man so wenigstens die Images ins Trockene gerettet. Des Weiteren können Sie mit einem Klick auf Anschalten (direkt neben "Planung") einen Zeitpunkt bestimmen. Eine wöchentliche Systemsicherung sollte in der Regel ausreichen. Mit einem Klick auf den Pfeil neben "Backup jetzt" und erneutem Klick auf Später speichern Sie den Image-Auftrag. Er wird ab sofort in der Übersicht geführt.

Image & Backups: Mehr zur Datensicherung

Images stellen ohne Frage die sicherste Methode gegen Datenverlust dar. Wenn jedoch nur die Sicherung einzelner Dateien erfolgen soll, sind die Festplatten-Abbilder eine zu zeitaufwendige Angelegenheit. Für die Sicherung von Einzeldateien und Ordnern empfiehlt sich daher beispielsweise die Anfertigung eines Einzel-Backup auf DVD-RAM. Weiterhin richten Sie mit einem Trick die Fritzbox als Backup-Server ein. Egal, wie Ihre favorisierte Backup-Methode auch aussehen mag. Wir wünschen: Allzeit, Daten-Heil!

Neueste Artikel