Tipp

ASCOMP Cleaning Suite räumt das Windows-System auf

Rainer W. Rainer W.

Ein vermülltes Windows-System sorgt nicht nur für einen schwindenden Überblick über die eigenen Dateien, sondern beeinträchtigt auch die System-Stabilität. Die ASCOMP Cleaning Suite sorgt für Ordnung auf dem Rechner, die neue Version 1.1 bietet zahlreiche Neuerungen.

Die ASCOMP Cleaning Suite kümmert sich auch in der neuen Version 1.1 darum, das System effizient von unnötigem Datenballast zu befreien. Das Programm bietet seinem Besitzer eine Vielzahl an nützlichen Tools an, die sich aus einer gemeinsamen Oberfläche heraus aufrufen und verwenden lassen. Jedes Tool nimmt sich dabei einen bestimmten Bereich von Windows vor.

Der Reinigungsakt als solcher hilft aber nicht nur dabei, den Überblick über die eigenen Dateien wieder herzustellen. Es ist auch wichtig, überflüssige Autostarter stillzulegen, die Registry von fehlerhaften Einträgen zu befreien und alle Spuren des letzten Surftrips zu beseitigen. Das macht das System stabiler und wirkt Abstürzen entgegen.

Die ASCOMP Cleaning Suite 1.1 ist leicht zu bedienen. Die Software sammelt Sicherheitskopien der gelöschter Dateien und Registry-Einträge, sodass sie sich im Notfall leicht wiederherstellen lassen. Ein Journal zeichnet außerdem - sofern gewünscht - alle mit der Software durchgeführten Aktionen auf.

Sechs Module sorgen für Ordnung

Der "Startup Cleaner" spürt lästige Autostarter auf und löscht sie. Mit dem "Uninstaller" lassen sich unerwünschte Programme per Mausklick deinstallieren. Der "Drive Cleaner" hilft, überflüssige Dateien auf der Festplatte aufzuspüren und zu löschen. In der aktuellen Version wird nun neben der Spurenbeseitigung für den Internet Explorer auch eine für den Firefox-Browser angeboten. Der "Registry Cleaner" sorgt für Ordnung in der Windows Registry. Der "Recycler" leert den Papierkorb oder schaltet ihn ganz aus. Der "Memory Cleaner" leert die Zwischenablage und optimiert den Arbeitsspeicher.

Für Privatanwender kostenlos

Die Cleaning Suite 1.1 arbeitet unter Windows XP, 2003 und Vista. Privatanwender nutzen die Standard Edition (3,1 MB) kostenlos. Nach einer kostenlosen E-Mail-Registrierung erhalten die Anwender den Freischaltcode für die Standard Edition PLUS, die ohne ein gelegentlich eingeblendetes Infofenster auskommt. Eine Privatlizenz der Professional Edition (ohne Infofenster und mit kostenlosem Produkt-Support und kostenfreien Updates) kostet 20 Euro, die Firmenlizenz 40 Euro.

Neueste Artikel