Tipp

Chrome Popup Blocker: Schluss mit Werbung

Freeware.de Redaktion Freeware.de Redaktion

Mit dem Chrome Popup Blocker lassen sich in Google Chrome Pop-ups und Werbefenster ganz einfach blockieren. Jetzt ausprobieren!

Den Chrome Popup Blocker richtig konfigurieren

Der Chrome Popup Blocker ermöglicht es jedem Nutzer, dass sämtliche Pop-up-Fenster, die häufig beim Surfen stören, komplett blockiert werden. Es werden in der Regel unerwünschte Pop-ups blockiert, allerdings kann es auch vorkommen, dass erwünschte Pop-ups geblockt werden. Der Blocker lässt sich je nach Bedarf aktivieren und wieder deaktivieren. Zusätzlich können bestimmte Websites konfiguriert werden, die immer Pop-ups anzeigen dürfen. In der folgenden Anleitung erfahren Nutzer, wie der Blocker richtig eingestellt wird.

Chrome Popup Blocker
" class="pull-left

Die wichtigsten Voraussetzungen

Um den Chrome Popup Blocker nutzen zu können, wird selbstverständlich zunächst der Browser benötigt. Der Google Chrome Download ist kostenfrei. Chrome kann auf alle aktuellen Versionen von Windows, Mac OS X und Linux installiert werden. Zusätzlich wird ein Intel Pentium 4 empfohlen, außerdem werden 350 MB Festplattenspeicherplatz und 512 MB RAM benötigt. Alle PCs aus den letzten Jahren sollten diese Voraussetzungen erfüllen. Chrome Popup Blocker Einstellungen

So lassen sich Pop-ups blockieren

Nachdem der Browser installiert wurde, kann auch schon der Pop-up Blocker aktiviert werden. 1. Schritt: Um den Blocker zu aktivieren oder zu deaktivieren, muss in der Google Toolbar das Schraubenschlüsselsymbol angeklickt werden. Im Tab "Tools" erscheint das Kontrollkästchen "Pop-up-Blocker". Dies lässt sich aktivieren oder auch deaktivieren. Anschließend mit "Speichern" abschließen. 2. Schritt: Damit Pop-ups für bestimmte Websites zugelassen werden, obwohl der Blocker aktiviert ist, kann in der Toolbar die Schaltfläche "Pop-up-Blocker" ausgewählt werden. Das Symbol sollte sich mit einem Mausklick von "Pop-ups blockiert" zu "Pop-ups zulassen" verändern. Wenn Pop-ups auf einer bestimmten Website so aktiviert werden, fügt das Programm die Website zur sogenannten "weißen Liste" hinzu und die Einstellung wird gespeichert. Selbstverständlich kann diese weiße Liste der zugelassenen Website auch angesehen werden. 3. Schritt: Um die Liste anzusehen, erneut auf das Schraubenschlüsselsymbol klicken. Danach im Tab "Tools" neben dem "Pop-up-Blocker" auf "Bearbeiten" klicken. Anschließend erscheint die vollständige Liste. 4. Schritt: Um den Pop-up-Blocker-Zähler zurücksetzen, einfach im Dropdown-Menü auf "Pop-Up-Blocker" klicken und "Zähler zurücksetzen" auswählen.

Neueste Artikel