Tipp

Datensicherung: Acronis True Image 9.0 veröffentlicht

Shawn H Shawn H

Die Version 9.0 des Disk-Imaging Tools kann jetzt auch dateibasierte Backups erstellen. Außerdem ermöglicht die neue Funktion "Acronis Snap Restore" das Arbeiten mit einem System bereits während es wiederhergestellt wird.

Softwarehersteller Acronis hat eine neue Desktop-Vollversion von Acronis True Image veröffentlicht. Die Versionsnummer 9.0 startet mit einem umfangreichen Paket an Neuerungen und Verbesserungen. Neben dem Festplatten-Imaging erstellt Acronis True Image 9.0 jetzt auch dateibasierte Backups. Dem inkrementellen Sicherungsmodus ist die Möglichkeit des differentiellen Backups zur Seite gestellt worden. Die interessanteste Neuerung ist jedoch die Funktion "Acronis Snap Restore". Während der Wiederherstellung eines Systems ist es mit diesem Feature möglich, mit dem PC zu arbeiten, als sei er bereits vollständig wiederhergestellt. Diese zum Patent angemeldete Technologie kann somit die Ausfallzeiten im Desasterfall stark veringern. Die neue Version ist ab sofort für 49.95 Euro im Handel erhältlich.

Acronis True Image wurde während der Entwicklung der neuen Version in vielen Bereichen überarbeitet und optimiert. Dadurch wurden nach Angaben des Herstellers unter anderem ein schnelleres Erstellen der Images möglich. Einige Neuerungen wurden als Reaktion auf Kundenwünsche realisiert. So ist es zum Beispiel in Version 9.0 möglich, ein Image im Anschluss an seine Erstellung automatisch überprüfen zu lassen sowie vor oder nach der Datensicherung Betriebssystembefehle auszuführen. Für Optionen wie die Passwortvergabe, die Systemauslastung während der Abbilderstellung oder die Aufteilung des Image-Archivs können jetzt Standardeinstellungen definiert werden. Dem Anwender bleibt so erspart, alle Optionen bei jedem Sicherungsvorgang erneut auswählen zu müssen.

Festplattenimage oder Datei-Backup

Das Programm ist daneben auch in der Lage, dateibasierte Backups zu erstellen. Im Assistenten zur Archiverstellung besteht jetzt die Wahl zwischen dem vollständigen Festplatten-Image und der Sicherung ausgewählter Dateien. In der Verzeichnisstruktur der Festplatte werden im Anschluss zu sichernde Ordner und Dateien festgelegt. In einem weiteren Schritt können einzelne Dateien oder Dateitypen von der Sicherung ausgeschlossen werden. Bei beiden Sicherungsvarianten, Disk-Imaging und Datei-Backup, steht in Version 9.0 neben dem inkrementellen Backup erstmals das differentielle Backup zur Verfügung. Bei dieser Sicherungsstrategie werden jedes Mal nur jene Dateien gesichert, die sich seit der letzten Vollsicherung geändert haben. Für das Zurückspielen einer Sicherung werden so nur die Vollsicherung und das letzte differentielle Backup benötigt.

Weiterarbeiten, bereits während der Systemwiederherstellung

Bei der Wiederherstellung erkennt Acronis True Image 9.0 automatisch, ob es sich um ein Image-Archiv oder ein Datenarchiv handelt und stellt die entsprechenden Wiederherstellungsschritte zur Verfügung. Die Software kann sowohl an den ursprünglichen als auch an einen neuen Speicherort zurücksichern. Im Bereich der Wiederherstellung findet sich mit Acronis Snap Restore auch die interessanteste Neuerung in der Version 9.0. Dieses Feature ist für Systeme entwickelt worden, die zum Beispiel nach einem Crash durch Virenbefall oder Installation einer fehlerhaften Software so schnell wie möglich wieder verfügbar sein müssen. Diese Systeme werden in die Acronis Secure Zone der Festplatte gesichert. Im Desaster-Fall wird über den betriebssystemunabhängigen Acronis Recovery Manager die Funktion Acronis Snap Restore gestartet. Die zum Booten des Systems nötigen Daten werden nun zurückgespielt und der Rechner neu gestartet. Noch während Acronis True Image das System im Hintergrund wiederherstellt, kann der Anwender damit arbeiten als sei die Wiederherstellung bereits abgeschlossen. Acronis Snap Restore ist in den USA zum Patent angemeldet.

Neueste Artikel