Tipp

Defraggler: Mehr Geschwindigkeit durch Defragmentierung

Oliver W. Oliver W.

Wenn die Festplattenanzeige ständig auf Rot wie "Zugriff" steht und das Laden von Programmen ewig dauert, hat das oft einen simplen Grund: Die Festplatte ist fragmentiert. Das bedeutet, dass kleine Dateibrocken quer über die Partition verstreut sind und erst zusammengesucht werden müssen, bevor sie geöffnet werden können. Mit einer Defragmentierung kann man diesem Problem Abhilfe schaffen. Ein solches Tool gibt zwar bereits unter Windows, jedoch bringt dieses nur rudimentäre Funktionen mit. Der Hersteller des beliebten CCleaners hat jetzt einen eigenen Defragmentierer veröffentlicht. Der Defraggler kann dabei im Gegensatz zu Konkurrenzprogrammen nicht nur komplette Partitionen und Festplatten defragmentieren, sondern auch die Inhalte einzelner Ordner oder sogar bestimmte Dateien. Dies hat den Vorteil, dass bei oft benutzten großen Dateien nicht ewig gewartet werden muss, bis das ganze Laufwerk defragmentiert wurde. Nach dem Defragmentierungsvorgang zeigt Defraggler eine Liste mit allen fragmentierten Dateien an und gibt gleich ihre Position mit an. Die Freeware wurde ähnlich dem Konzept von CCleaner aufgebaut, mit dem Ziel eine einfache Bedienung zu bieten und dabei mit einer kleinen Dateigröße zu glänzen. Das ist Piriform auch gelungen. Auf der Herstellerseite steht eine portable Version des Tools bereit, die auf einem USB-Stick mitgenommen werden kann. Die Software kommt auch mit Windows Vista zurecht und unterstützt NTFS- und FAT32-Dateisysteme.

Defraggler | 579 KB Download Defraggler

Neueste Artikel