Tipp

Facebook Account löschen: AccountKiller eliminiert die virtuelle Existenz

Rainer W. Rainer W.

Ein Klick, eine E-Mail-Adresse eingetragen und schon ist man an Bord. Vor allem soziale Netzwerke und Online-Games sind schnell dabei, wenn es um die Nutzeranmeldung geht. Aber wie kommt man wieder raus?

Account löschen: Leichter gesagt als getan

Viele Internetnutzer haben Accounts bei mehreren Anbietern. Neben Chat-Diensten befinden sich darunter auch soziale Netzwerke, Foren, E-Mail und Co.. Der Beitritt ist in der Regel schnell gemacht. Alles was man benötigt ist eine E-Mail-Adresse und die Idee für einen Benutzernamen. Während der Zutritt schnell und einfach gelingt, ist es mit dem Abgang oftmals nicht ganz so einfach. Viele Dienste machen es dem User auffällig schwer, sein persönliches Benutzerkonto wieder zu löschen. Dieser zweifelhaften Form der Nutzerbindung hat eine Web App den Kampf angesagt.

Anleitung zum Account löschen: Der AccountKiller kommt

AccountKillerDie Macher von AccountKiller haben auf Ihrer Website die Löschinformationen von über 400 Websites zusammengetragen. Neben Facebook und Skype zeigt AccountKiller auch auf, wie man sein Konto bei Yahoo und MySpace löscht. Dazu muss man nur auf den jeweiligen Anbieter klicken und dem direkten Löschlink folgen. Schwer zu knackende Nüsse, darunter Skype und eBuddy, landen auf der so genannten "Schwarzen Liste". Das bedeutet, dass man bei diesen Anbietern nicht seine komplette virtuelle Existenz eliminieren kann. Oftmals lassen sich hier nur mit dem Konto verknüpfte Nutzerdaten löschen. Alles in allem stellt AccountKiller eine nützliche Fundgrube mit Löschinformationen zu diversen Diensten bereit. Leider scheint es nicht zu jedem Anbieter durchgedrungen zu sein, dass man seine Nutzer nicht mit gut versteckten Löschfunktionen als Kunde bei der Stange hält und es ein Recht auf informelle Selbstbestimmung gibt.

Neueste Artikel