Tipp

KeyPass: Passwortverwaltung für unterwegs

Oliver W. Oliver W.

Die Zahl an Programmen zur Verwaltung von Passwörtern ist recht stattlich. Diese kleinen Helfertools unterstützen den User dabei, den Überblick über viele Kennwörter zu behalten und verwahren sie sicher. Der Kandidat dieser Sparte, den wir Ihnen heute vorstellen, hat sich in Sachen Namensgebung wohl von einem großen Vorbild inspirieren lassen. KeyPass – nicht zu verwechseln mit dem Konkurrenten KeePass – ermöglicht in der kostenlosen Version die Verwaltung von bis zu zehn Passwörtern, die in Gruppen wie „Internet“ und „E-Mail“ eingeteilt werden können. Per Hotkey (beispielsweise Strg + 1) können sensible Zugangsdaten in externe Programme wie Firefox oder den E-Mail-Client geschickt werden. Eine starke Verschlüsselung von 448 bit sollte auch vor den neugierigsten Blicken schützen, doch nur wenn das Masterpassword nicht weitergegeben wurde. Interessant macht KeyPass vor allem die Mobilunterstützung: Es kann auf einen USB-Stick gepackt und samt Datenbank auf fremden Rechnern genutzt werden. Fazit: Einen Blick ist KeyPass allemal wert. Bevor Sie jedoch die rund 30 Dollar in die Vollversion investieren, lohnt sich das Testen des „Originals“ KeePass. Dieses ist nicht minder leistungsfähig und wird von einer starken Open-Source-Community ständig weiterentwickelt. KeePass können Sie über die rechte Downloadbox herunterladen.

Neueste Artikel