Tipp

mail@work Mail-Server geht in die Sicherheitsoffensive

Oliver W. Oliver W.

In der neuen Version 6.1 unterstützt der von Pflug Datentechnik entwickelte E-Mail-Server mail@work jetzt auch E-Mails, die S/MIME-verschlüsselt sind. Außerdem sind nun alle Daten unabhängig vom Arbeitsplatz zugänglich.

Der beliebte E-Mail-Server mail@work von Pflug Datentechnik unterstützt neben verschlüsselten SSL-Verbindungen selbst im Webmail-Interface nun auch S/MIME-verschlüsselte E-Mails. Mit Hilfe der S/MIME-Funktionalität ist es möglich, eine Verschlüsselung von automatisch generierten E-Mails zu gewährleisten, wodurch sensible Firmendaten sicher transportiert werden können.

Bei mail@work 6.1 wurde großen Wert auf Arbeitsplatzunabhängigkeit gelegt. Alle Daten, seien es E-Mails, Termine oder Adressen, sind unabhängig vom Arbeitsplatz über die umfangreichen Schnittstellen (LDAP, IMAP, Webmail) verfügbar. Der Mail-Server arbeitet mit jeglichen E-Mail-Programmen zusammen und bietet neben dem üblichen POP3-Protokoll auch eine vollständige Implementierung des IMAP-Protokolls. Damit ist es beispielsweise auch möglich, von mehreren Arbeitsplätzen zugleich auf ein Postfach oder einen Unterordner zuzugreifen.

Mithilfe der eingebauten Scriptsprache können die Möglichkeiten beliebig erweitert und angepasst werden. Viele nützliche Erweiterungen wurden damit bereits im kostenlos erhältlichen "Pluspack" verwirklicht. Dazu zählen unter anderem Spamfilterung, Virenprüfung oder das automatische Entfernen von aktiven Inhalten aus E-Mails (zum Beispiel Javascript).

Eine voll funktionsfähige Testversion steht unter der unten angegebenen Adresse zum Download bereit. Die Vollversion ist für 95 Euro erhältlich.

Neueste Artikel