Tipp

Mit astragon nach Schiffswracks tauchen

Jan W. Jan W.

Die Simulation "Tauchen 2008" entführt ambitionierte Hobbytaucher auf eine Unterwasser-Entdeckungsreise. So können Spieler nach versunkenen Schiffswracks tauchen oder auf Schatzsuche gehen.

Der Mönchengladbacher Software-Publisher astragon erweckt mit der Tauch-Simulation "Tauchen 2008" Urlaubsstimmung auf den heimischen Computern. Das PC-Game wird Anfang Juli zum empfohlenen Verkaufspreis von 14,99 Euro auf den Markt kommen.

"Tauchen 2008" lässt den Spieler in virtueller Tauch-Ausrüstung an ebenso schillernden wie auch spannenden Orten tauchen – je nachdem, was er gerade wünscht. So warten unter anderem die Bahamas oder die Galapagos Inseln darauf, erkundet zu werden. Außerdem haben Spieler die Möglichkeit, nach legendären, versunkenen Schiffe zu tauchen und diese zu erforschen. Ein Tauchziel ist beispielsweise die SS Thistlegorm, die im Zweiten Weltkrieg im nördlichen Roten Meer versenkt wurde.

Fotorealistische, maßstabgetreue Unterwasserobjekte in 3D sollen dabei eine möglichst realistische Tauch-Erfahrungen ermöglichen. Ein Tauch-Trainings-System bietet einen guten Einstieg. Wer sich näher für die Fischsorten interessiert, dem liefert ein Fisch-Leitfaden Informationen über die Hauptfamilien der Unterwasser-Bewohner inklusive 3D-Modellen jeder Spezies.

Das erfolgreiche Beenden verschiedener Missionen wie zum Beispiel "Schatzsuche" oder "Fotos schießen" schaltet weitere Bereiche frei. Und Apropos "Fotos schießen" – der Anwender hat die Möglichkeit, seine im Spiel gemachten Unterwasser-Fotos auf der Festplatte zu speichern und so seine eigenen Desktop-Wallpapers zu kreieren.

Neueste Artikel